Campus

Graduierungsfeier der Wintersemester an allen drei MD.H Standorten

Die Absolventen und Absolventinnen aus den Bachelor- und Masterstudiengängen der MD.H wurden am Freitag, den 24. März, an den drei Standorten der MD.H in Talar und Barett im Kreise ihrer Familien verabschiedet. Nach der feierlichen Urkundenverleihung an ausgesuchten Locations wurden die Hüte zum Abschluss mit Schwung und in bester Laune in den Berliner, Düsseldorfer und Münchener Himmel geworfen.

Die Graduierungsfeier ist der krönende Abschluss eines Studiums, stellt doch die akademische Urkunde den Lohn für dreieinhalb Jahre Bachelor-Studium oder anderthalb Jahre Master-Studium dar. Familien wie Absolventen freuten sich besonders über die persönliche Atmosphäre der individuellen Feiern an den drei Hochschulstandorten.
Die MD.H gratuliert den diesjährigen Absolventen und Absolventinnen sehr herzlich, wünscht ihnen alles Gute für die berufliche und private Zukunft und freut sich darüber, dass sie das weite und aktive Netzwerk der MD.H Alumni verstärken. „Bleiben Sie in Kontakt mit Ihrer Alma Mater“, betonte Kanzler Arnim Zubke in seinem Grußwort.

Graduierungsfeier an der MD.H Berlin

Insgesamt 65 Bachelor- und Master-Absolventen der Fachbereiche Media Design (B.A.), Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A. und M.A.), Modemanagement (B.A.), Modedesign (B.A.), Game Design (B.Sc.), und Digital Film Design/Animation VFX (B.A.) der MD.H Berlin konnten ihre Abschlusszeugnisse in Berlin entgegennehmen und ihren Erfolg feiern. Zum nunmehr dritten Mal bot die Heilig Kreuz Kirche in Berlin Kreuzberg den feierlichen Rahmen für die Graduierungsfeier der Frühjahrsabsolventen.

Für die beste Abschlussprüfung sowie als Jahrgangsbeste im Fachbereich Media Design (B.A.) wurde Jeanine Tran ausgezeichnet. Für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement erhielt diese Auszeichnung Elena Hammes mit dem Abschlussgrad Bachelor of Arts sowie Julian Flentge mit dem Abschlussgrad Master of Arts.

Im Fachbereich Modedesign (B.A.) überzeugte Clara Schaaf als Jahrgangsbeste und wurde gemeinsam mit Charlotte Fabienne Stobrawe für die beste Abschlussprüfung geehrt. Im Fachbereich Modemanagement wurden gleich drei Auszeichnungen vergeben: Mareike Kraft und Louisa Seitz für die Beste Bachelor-Prüfung sowie an Luisa Mahn als Jahrgangsbeste Modemanagement (B.A.).

Im Fachbereich Digital Film Design – Animation/VFX (B.A.) wurde Florens Wartenberg als Jahrgangsbester und für die beste Abschlussprüfung ausgezeichnet, im Game Design (B.Sc.) konnte Simon Klinz diese Auszeichnung entgegennehmen.
Einen besonders bewegenden Moment verlieh die Alumna Marie Zeh der Veranstaltung, als sie in ihrem Grußwort von den Höhen und Tiefen ihres bisherigen beruflichen Lebens berichtete. Sie rief die jungen Absolventen und Absolventinnen dazu auf, ihren Herzen zu folgen und wirklich nur das zu tun, was sie begeistert, ausfüllt und emotional voranbringt.
In einer sehr persönlichen und mit Anekdoten aus den vergangenen sieben Semestern belebten Abschlussrede schaute die frisch graduierte Medien- und Kommunikationsmanagerin (B.A.) Roxanne Borski gemeinsam mit den Absolventen aller Fachbereiche „nach vorn“ und dankte den Professoren und Mitarbeitern der MD.H Berlin sowie den Eltern.
Alexander Bretz, Verwaltungsdirektor der MD.H Berlin, der durch die Veranstaltung führte, verabschiedete die Absolventen mit den Worten: „Das Schiff sticht in See“. Begleitet von den durchdringenden Klängen des Titelsongs aus „Fluch der Karibik“ sammelten sich die Absolventen auf der Empore der Heilig Kreuz Kirche zum traditionellen Hutwurf-Foto.
Abgerundet vom anschließenden Sektempfang verabschiedeten sich gegen Mittag die Absolvent/innen mit strahlenden Gesichtern und ihre stolzen Familienmitglieder.

Autorin: Manuela Merker

Graduierungsfeier der MD.H Düsseldorf

Insgesamt 72 Absolventen verabschiedete die MD.H Düsseldorf feierlich im Kreise ihrer Familien und überreichte ihnen die Bachelor- bzw. Masterurkunden der Fachbereiche Media Design, Game Design, Modedesign, Modemanagement und Medien- und Kommunikationsmanagement.

Erstmalig fand die Urkundenverleihung der Graduierten in einer externen Location statt. Das Townhouse Düsseldorf, das im Herzen der Stadt, nahe Rheinufer, Altstadt und Medienhafen, zentral angesiedelt ist, bot durch seinen klassisch-modernen Stil das perfekte Ambiente für die Verabschiedung der Absolventen.
Dreieinhalb Jahre (7 Semester) bzw. anderthalb Jahre (3 Semester) studierten die Nachwuchskräfte, bis sie schließlich voller Stolz ihre Urkunden in den Händen hielten und damit den Titel Bachelor of Arts bzw. Master of Arts tragen dürfen. Darüber hinaus werden die „Besten der Besten“ ausgezeichnet.

Ausgezeichnet mit der besten Bachelor-Arbeit im Fachbereich Media Design wurde Maximilian Albrecht für seine Arbeit mit dem Titel „24,H7D.D. Entwicklung und Gestaltung eines Fotobandes, der zugleich als Städteführer dient.“ Prof. Roman Skarabis, Prodekan des Fachbereichs Media Design, überreichte zudem Lena Alfter die Auszeichnung für die beste Gesamtnote des Jahrgangs.

Die beste Bachelor-Arbeit der jungen Modedesignerinnen schrieb Nele Schnieders, die sich mit dem zukunftsweisenden Thema „Wie wirken sich technische Textilien mit dem Bezug zur Natur und Multimedia-Technologien in einer Kollektion für das Fashion Segment auf die Trägerin aus?“ auseinandersetzte. Jahrgangsbeste war Sarah Neuwirth. Beide wurden für ihre Leistungen von Prof. Nicole Süß, Prodekanin des Fachbereichs Modedesign, gewürdigt.

Bei den Game Design -Absolventen stach Daria Peter mit der besten Bachelor-Arbeit in der Spezialisierung Artwork hervor. Der Titel ihrer Bachelor-Arbeit lautete “Vegan Mind Control. Utilization of Flow-facilitating Elements and Psychological Persuasion Techniques in Gamified Environments in Pursuit of Influence on User Behaviour.“ Sie wurde von Prof. Tim Bruysten, Prodekan des Fachbereichs Game Design, ausgezeichnet. In der Spezialisierung Programmierung erhielt Felix Emmerich die Auszeichnung für die beste Bachelor-Arbeit. Er wurde zudem für die beste Gesamtnote in seinem Jahrgang ausgezeichnet.

Aus den Händen von Dekanin Prof. Britta Wiemer erhielt Annabelle Eisleben die Auszeichnung für die beste Bachelor-Arbeit im Studiengang Modemanagement. Diese befasste sich mit der Erstellung einer Lieferantenbewertung für den Zutateneinkauf am Beispiel der Laurèl GmbH. Alessandra Gotzens wurde für die beste Gesamtnote ausgezeichnet.

Im Fachbereich Medien- und Kommunikationsmanagement überzeugte Kim Franziska Lübke, die sich in ihrer Bachelor-Arbeit mit der Funktion und Relevanz von Bloggern im digitalen Empfehlungsmarketing auf dem sozialen Netzwerk Instagram auseinandersetzte. Prof. Dr. Thomas Meyer, Prodekan des Fachbereichs Medien- und Kommunikationsmanagement, überreichte die Auszeichnung für die beste Gesamtnote an Anne Gräfingholt. Bei den Master-Absolventen stach Nicolas Athanasopoulos hervor, der sowohl die Auszeichnung für die beste Master-Arbeit zum Thema „Digitale Customer Centricity“, als auch die Auszeichnung für die beste Gesamtnote erhielt.

Nach dem traditionellen Barett-Wurf, bei dem die Graduierten voller Stolz und Erleichterung ihre akademischen Hüte in die Luft warfen, wurde bei Sekt und Fingerfood der Abschluss des Studiums, und damit der Abschluss einer besonderen Lebensphase, gefeiert.

Autorin: Raffaela Kalmbach

Graduierungsfeier der MD.H München

91 Absolventen und Absolventinnen aus den Fachbereichen Digital Film Design – Animation/VFX, Game Design, Media Design, Medien- und Kommunikationsmanagement, Modedesign und Modemanagement haben im Wintersemester ihr Studium erfolgreich an der MD.H in München abgeschlossen. Das Bürgerhaus in Unterföhring – ein Münchner Stadtteil, der als Sitz zahlreicher TV- und Medienunternehmen bekannt ist – bildete den perfekten Rahmen für die stimmungsvolle Graduierungsfeier. So spiegelten sich Freude und Stolz in den Gesichtern der rund 400 Familienangehörigen und Absolventen in ihren schwarzen Roben und blauen (Bachelor-Studium) sowie goldenen (Master-Studium) Schärpen.

Nach dem feierlichen Defilé folgte die Eröffnungsansprache durch Arnim Zubke, Kanzler der MD.H, der auf die Höhepunkte des Studiums zurückblickte und den neuen Lebensabschnitt der Absolventen und Absolventinnen einläutete.

Die persönliche Ansprache der Dekane, Prodekane und Fachdozenten aus sechs Fachbereichen kennzeichneten die Urkundenverleihungen. Die Absolventen und Absolventinnen erhielten aus den Händen von Prof. Thomas Gronert, Prof. Dominik Mieth, Prof. Eduard Mittermaier, Prof. Dr. Roland Frank, Anna Hinterdobler sowie Prof. Martina Weiß die begehrten akademischen Würden. Anschließend folgte traditionsgemäß die Auszeichnung der Absolventen und Absolventinnen mit den besten Bachelor- und Masterarbeiten sowie die Ehrung der Jahrgangsbesten.

Im Fachbereich Digital Film Design wurde Dominik Müller sowohl für die beste Bachelor-Arbeit mit dem Titel „Blasen- und Schaumbildung – Simulation unter Verwendung von Houdini“ als auch als Jahrgangsbester ausgezeichnet.

Auch im Studiengang Game Design fielen beide Auszeichnungen an eine Person: Oliver Stockmann. Seine Bachelor-Arbeit trägt den Titel „Character Design für Top-Down MOBA“.

Es kommt relativ selten vor, dass eine Bachelor-Arbeit im Team entwickelt und realisiert wird. Bei komplexen Themen, wie interaktive Applikationen, kann das aber sehr sinnvoll sein. In diesem Jahrgang gab es in diesem Rahmen mehr als nur eine im Team entwickelte Bachelor-Arbeit. Wie erfolgreich das Konzept ist, war auf der vorausgegangenen, gut besuchten und viel gelobten Werkschau zu sehen. So fiel die Wahl der besten Bachelor-Arbeit auf „INVISIBLE LINES – Forschungsarbeit zur interaktiven Szenografie in Kooperation mit Johannes Härtl und der Tanzcrew“ der Media Design-Absolventinnen Veronika Disl, Paulina Meider und Feyza Yer. Veronika Disl war darüber hinaus Jahrgangsbeste und strahlte entsprechend.

Im Fachbereich Medien- und Kommunikationsmanagement ging die Ehrung für die beste Bachelor-Arbeit „Erfolgsfaktoren zur Umsetzung von Programmatic-Creation-Kampagnen“ und als Jahrgangsbeste an Karin Schmid. Eva Wiest wurde für die beste Master-Arbeit „Die Effizienz von Snapchat als Kommunikationskanal in der Modebranche“ und als Jahrgangsbeste Master-Absolventin geehrt.

Im Studiengang Modedesign wurden in diesem Jahrgang besonders konzeptstarke Abschlusskollektionen als Bachelor-Arbeiten realisiert. Fachdozentin Anna Hinterdobler hob in ihrer Rede, stellvertretend für den erkrankten Dekan Prof. Arnold Gevers, den ausgeprägten Teamgeist unter den Studierenden hervor. So spiegelt die Tatsache, dass drei Absolventen und Absolventinnen ausgezeichnet wurden, das ausgewogene Leistungsniveau wider. Felice Gronstedt und Michael Schneider wurden jeweils für ihre mit 1,0 bewerteten Bachelor-Arbeiten „Die Haut als Fläche für erlebte Erinnerung. Wie wirken sich Narben der menschlichen Haut auf die Erinnerung aus und müssen Narben mit einer negativen Assoziation verbunden sein?“ und „Wie Werbung wirkt – Eine Kollektion als Untersuchung der selektiven Wahrnehmung“ geehrt. Anna Wiendl freute sich über die Ehrung als Jahrgangsbeste.

Die Traumnote von 1,0 wird in der Regel nur selten vergeben. Dass sie sich gleich vier Absolventen und Absolventinnen im Studiengang Modemanagement mit ihren Bachelor-Arbeiten erarbeiteten, ist eine Ausnahme: Amelie Goczoll mit „Mass Customization als Chance für den stationären Einzelhandel am Beispiel von Konen München“, Valentina Marschner mit „Entwicklung einer Offline-Kosmetikmarke zur Digitalen Kosmetikmarke am Beispiel von BeYu“, Patricia Philippi mit „Kauferlebnis im stationären Textileinzelhandel – Dargestellt am Beispiel der Customer Journey bei HIRMER“ sowie Markus Schnieber mit „Die Darstellung der Mode im 21. Jahrhundert am Beispiel der Zeitschrift ELLE“. Markus Schnieber erhielt auch die Auszeichnung als Jahrgangsbester.

Abgerundet wurde die Graduierungsfeier durch das humorvolle Schlusswort der beiden frisch gekürten Modemanagement-Absolventen Laura Molisse und Markus Schnieber, die sich ihren ersten Studientag in Erinnerung riefen und Dankbarkeit für ihre Studienzeit empfanden. „Wir haben Menschen kennengelernt, die wir nicht mehr missen wollen“, schlossen beide mit Blick auf den neuen Lebensabschnitt, der nun vor ihnen liegt.

Abschließend folgte auch in München der Hutwurf und das Blitzlichtgewitter der Fotografen und Familien, bevor alle beim Sektempfang das ausgelassene Feiern einläuteten.

Autorin: Maren Müller-Bierbaum

 

Share on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Facebook