Campus

Ins Seminar geschaut: Master Mediadesign

Eine Symbiose aus Design und Wissenschaftlichkeit, Kreativität, künstlerischem Anspruch und Praxis

Aufmerksames Lauschen der Studienkolleginnen.

Aufmerksames Lauschen der Studienkolleginnen.

Wissenschaft und Design

Unterstützt ein wissenschaftliches Vorgehen das Design in der Praxis?

Sechs engagierte Studierende im neuen Studiengang Mediadesign M.A. an der MD.H in München hatten den Anspruch, im Modul „Design und Innovation – Social Media“ diese Frage mit einem deutlichen „Ja“ zu beantworten. Schließlich geht es in einem Masterstudiengang neben Design, neuen Medien und künstlerischem Anspruch vor allem um Wissenschaftlichkeit.

Höhepunkt der sehr seminaristisch aufgebauten Lehrveranstaltung, die angefüllt war mit zahlreichen interessanten und fruchtbaren Diskussionen über alle Aspekte des Social Media, war die Zusammenarbeit mit der namhaften Agentur für alternative Werbeformen webguerillas in München, die zwei praxisorientierte Aufgaben stellte:

Einmal die Analyse einer Kampagne, die die Agentur in der Vergangenheit für die Firma Bacardi konzipierte und ein Konzept für eine neue Kampagne für die Telekom. Am 10. Februar 2012 war die Präsentation der studentischen Ergebnisse bei den webguerillas.

Die Analyse der Kampagne „Bacardi Razz“

Die webguerillas hatten bereits im Jahre 2009 eine Social-Media-Kampagne für die Firma Bacardi entwickelt. Ein Dreierteam der Studierenden im Mediadesign M.A. analysierten die Kampagne und erarbeiten weitere Vorschläge auf Basis der Gegebenheiten des Jahres 2012.

Zunächst wurde im Rahmen einer SWOT-Analyse die erfolgte Kampagne der Agentur analysiert. Anschließend präsentierten die Studierenden ihre Erkenntnisse. Hierbei wurde vor allem auf die emotionalen Aspekte der Marke „Barcardi Razz“ wert gelegt.

Jo Wedenigg von den webguerillas, der das Projekt seitens der Agentur betreute, und Maren Müller-Bierbaum vom Karriereservice der MD.H, die das Projekt initialisiert hatte, ließen sich von der Präsentation inspirieren.

Schließlich erfolgte die Präsentation eigener Ideen auf Basis der wissenschaftlichen Analyse. Hierbei wurde die aktuellen Entwicklungen der Medien im Allgemeinen und der Social Media im Speziellen berücksichtigt – zwischen 2009 und 2012 hat sich dieser Bereich ja dynamisch entwickelt.

Nach der Präsentation gab Jo Wedenigg eine ausführliche Rückmeldung, die die Studierenden interessiert aufnahmen

Kampagne für die Deutsche Telekom

Ein zweites Team der angehenden Mediadesign Master bestand aus Tatiana Wohlleben, Michelle Maiser und Julia Graz. Das Team entwickelte aufbauend auf einer genauen Recherche und Analyse ein Kampagnen-Konzept für die Deutsche Telekom, das vor allem das Engagement des Konzerns für die Nachhaltigkeit thematisiert.

Das Projekt beinhaltete eine Analyse, eine Konzeption und ein Kostenplan.

Fazit

Die Studierenden präsentierten die Ergebnisse ihrer Analysen und Ideenfindungsprozesse souverän, kreativ, selbstbewusst und in glänzendem Layout. Jo Wedenigg sparte bei der „Manöverkritik“ nicht mit Lob (siehe Abbildung 8). Ausblick dieser Pionierarbeit zwischen der Agentur webguerillas und der MD.H: Viele interessante Folgeprojekte. Abbildung 8: Überzeugtes Fazit von Jo Wedenigg, webguerillas : Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der MD.H.

Abbildung 2: Gül Arslanogullari führt sehr empathisch in die Marke ein.

Abbildung 2: Gül Arslanogullari führt sehr empathisch in die Marke ein.

Abbildung 3: Jo Wedenigg von den webguerillas und Maren Müller-Bierbaum lauschen aufmerksam.

Abbildung 3: Jo Wedenigg von den webguerillas und Maren Müller-Bierbaum lauschen aufmerksam.

Abbildung 4: Meike Becker präsentiert die Idee.

Abbildung 4: Meike Becker präsentiert die Idee.

Abbildung 5: Rückmeldung.

Abbildung 5: Rückmeldung.

Abbildung 6: Tatiana Wohlleben präsentiert.

Abbildung 6: Tatiana Wohlleben präsentiert.

Abbildung 7: Überzeugtes Fazit von Jo Wedenigg, webguerillas: Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der MD.H.

Abbildung 7: Überzeugtes Fazit von Jo Wedenigg, webguerillas: Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der MD.H.

Weitere Links:
www.webguerillas.de

 

Autor: Prof. Dr. Axel Hoppe

Share on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Facebook