Campus

Night of Creativity 2017 in Düsseldorf

Unter dem Motto „Renaissance des Regelbruchs – We create the future“ trafen sich am Donnerstag rund 1200 TeilnehmerInnen aus der Kreativ- und Kulturszene im Congress Center Düsseldorf. Die 3. Night of Creativity, veranstaltet vom düsseldorfer Marketing Club, gab internationalen Meinungsmachern und Querdenkern eine Plattform, ihre Geschichten zu erzählen. Sie stellt den Abschluss einer Reihe verschiedenster Veranstaltungen dar und soll Menschen aus unterschiedlichsten Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft miteinander verbinden. Kreativität herrsche in allen Bereichen, nicht nur in der Werbebranche und Creative Hive, die Dachmarke der Veranstaltungen, solle eine Plattform bieten, diese zu bündeln und gemeinsam zu nutzen, gab Christoph Pietsch, der unter anderem durch den Abend führte, mit auf den Weg.

Christoph Pietsch, DDB Group, und Dirk Krüssenberg, ebc Network GmbH, führten durch den Abend

Christoph Pietsch, DDB Group, und Dirk Krüssenberg, ebc Network GmbH, führten durch den Abend

Matthias Schrader, CEO von SinnerSchrader, eröffnete den Abend mit einem Vortrag über die Entwicklung der Werbung von 1850 bis heute. Dabei stellte er fest, dass wir uns heute an einer Abbruchkante zwischen alter und neuer Welt befinden und ein Umdenken in den Köpfen stattfinden müsse. Alte Regeln der Werbung, so wie Ferdinand Haasenstein oder Hans Domizlaff sie einst festlegten, werden heute gebrochen. Die Aufgabe der Werbeagenturen sollte heute vordergründig sein, die Wettbewerbsfähigkeit der Kunden nachhaltig zu verbessern. Daher sollte der Fokus nicht mehr so stark auf die Kommunikation, sondern hauptsächlich auf das Produkt gelegt werden, um hier die entscheidenden Vorteile nutzen zu können. Die Kunden eines Unternehmens, so Schrader, sollen daher zu einer Art „Schatten-CEO“ werden und so maßgeblich Einfluss bekommen.

Vom Regelbruch sprach im Anschluss auch Tim Bengel, der aktuell weltweit bekannteste deutsche Künstler seiner Generation, im Interview mit Christoph Pietsch. Auch in der Kunst sei es wichtig, die Regeln zu brechen und nicht nur bereits Vorhandenes zu imitieren. Er wolle mit seiner Kunst etwas Neues schaffen und willkürliche Motive einzigartig werden lassen. Bekannt wurde Bengel, der nie Kunst studierte, durch selbst gedrehte Videos in den sozialen Netzwerken, in denen er Einblicke in seine eigene Technik mit Sand und Blattgold gewährt. Insgesamt haben Bengels Videos mittlerweile über 250 Millionen Likes, seine Werke wurden unter anderem in New York ausgestellt.

Christoph Pietsch im Interview mit Künstler Tim Bengel

Christoph Pietsch im Interview mit Künstler Tim Bengel

Wie wichtig Kreativität und der Einfluss der eigenen Kunden für ein Unternehmen sein kann, stellte Eva Wimmers, Europa-Chefin von Huawei Honor vor. Honor wurde als Tochtergesellschaft von Huawei gelauncht und spricht vor allem Young Digital Natives zwischen 16 und 34 Jahren an. Sie wolle die typischen Werbe-Regeln brechen („AIDA is dead!“) und den Fokus auf den ständigen Austausch mit den eigenen Kunden in Foren und sozialen Medien legen, sagt Wimmers.

Nach einem Interview mit René Turrek, Europas bekanntestem Graffiti-Künstler, in dem er von seiner Arbeit und seinen geplanten Projekten sprach, wurde der Creative Marketing Award Düsseldorf 2017 an Marcus Stahl und Patric Faßbender von der Boxine GmbH für ihre „tonies“ verliehen.

Einen Impuls gab im Anschluss Nina Rieke, Chief Strategy Officer von DDB Germany. Sie sprach von creative effectiveness, demnach davon, Kreativität als Stärke zu nutzen. Wie gelungene Umsetzungen aussehen, zeigte Rieke in verschiedenen Spots und stellte verschiedene wichtige Faktoren wie Emotionen, die Nutzung sozialer Themen und das Medium Video heraus.

Den Abschluss dieser gelungenen Veranstaltung bildete Florian Falk, Gründer und Geschäftsführer des düsseldorfer Unternehmens Just Spices GmbH. Er erzählte unterhaltsam von seiner Geschäftsidee, den Anfängen seines Unternehmens, den Meilensteinen aber auch Stolpersteinen und wie weit Just Spices bis heute gekommen ist.

 

Autorin: Johanna Biegalla

Share on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Facebook