Campus

Werkschau 2016 an der MD.H Düsseldorf

93 Bachelor- und Master-Absolventen aus den fünf Fachbereichen Mediadesign, Gamedesign, Modedesign, Medien- und Kommunikationsmanagement sowie Modemanagement beendeten im Frühjahr 2016 erfolgreich ihr Studium an der Mediadesign Hochschule in Düsseldorf. Auf der alljährlichen Werkschau-Ausstellung präsentierten sie ihre Abschlussarbeiten der interessierten Öffentlichkeit. Über 70 Firmenvertreter aus der Kreativ-, Medien- und Fashionbranche sowie zahlreiche Alumni, Studierende, Professoren und weitere Interessierte nutzten die Gelegenheit, einen Einblick in die Bachelor- und Masterarbeiten zu den Themen Animation, Design, Fashion, Games und Media zu erhalten und die Absolventen kennenzulernen.

Die Werkschau wächst von Jahr zu Jahr. Aufgrund der Vielzahl an Exponaten – hinzu kam der erste Jahrgang an Modemanagement-Absolventen der MD.H Düsseldorf – erweiterte sich die Ausstellung auf das großzügige und gläserne Atrium. Hier hatten die Modedesign-Absolventen eigene Showrooms gestaltet, in denen die Besucher die Abschluss-Kollektionen hautnah erleben konnten. Die imposanten Shooting-Fotos der Kollektionen wurden großflächig projiziert. Darüber hinaus wurden Semesterarbeiten aus dem Modul „Entwurfsprojekte“ zum Thema „BorderCrossing – Transcultural Fashion“ gezeigt.

Die Mediadesigner stellten ihre Arbeiten im rechten Flügel zu den Bereichen Corporate Design, Typografie, Illustration sowie Filmarbeiten aus. Die Absolventen befassten sich in ihren Bachelorarbeiten mit der Entwicklung von Werbekampagnen, der Konzeption und Umsetzung einer responsiven Webseite, der Entwicklung des Erscheinungsbildes und Marktauftritts eines Food-Trucks und setzten sich mit der Bildmanipulation im Unterhaltungsfilm und die Umsetzung der erzielten Ergebnisse in einer selbst gedrehten Mockumentary auseinander – um nur eine Auswahl der Arbeiten zu nennen.

Im linken Flügel tauchten die Besucher in die Welt der Games ein. Der Spielfreude wurde freien Lauf gelassen – ob bei „ECHOES“ – einem Science-Fiction-Adventure-Game, in dem sich der Spieler mithilfe eines speziellen Anzuges durch eine zerstörte Forschungsstation und die vollkommene Dunkelheit schlagen muss, oder bei „HOME“ – einem spannenden Mix aus Aufbauspiel und Action-Adventure, bei dem der Spieler mithilfe futuristischer Nanoroboter die Besiedelung des Mars leitet und gegen eine abtrünnige künstliche Intelligenz kämpft, oder durch ein First-Person-Horror-Survival-Spiel und einem 2D-Sidescroll-Jump&Run. Den Besuchern wurde eine vielfältige Auswahl geboten, die Games selber zu spielen. Wer lieber bei dem klassischen Kartenspiel bleiben wollte, der konnte bei „MONSTER EXPLORER“ die Karten zücken. Die Entwicklerteams aus Absolventen und Studierenden standen direkt bei ihren Games und konnten mit Rat und Tat unterstützen.

Wer lieber an Vorträgen zu aktuellen Themen aus Medien und Mode teilnehmen wollte, der war bei den Fachbereichen Medien- und Kommunikationsmanagement sowie Modemanagement genau richtig. Bachelor- und Master-Absolventen vermittelten den Besuchern durch Vorträge interessante Erkenntnisse aus ihren Abschlussarbeiten. Dabei ging es unter anderem um die Optimierung des Kollektionsentwicklungsprozesses der Lagerfeld Menswear Kollektion, um Personal Branding im Web 2.0 zur Markenbildung durch Blogs, um den Markenrelaunch am Beispiel Jägermeister, um smarte Produktionsmittel im TV-Journalismus und um neue Kommunikationswege in der virtuellen Realität, um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

In der Absolventen-Galerie, in der die Bachelor- und Masterabsolventen mit Kurzprofilen präsentiert wurden, konnten interessierte Firmenvertreter Kontakt zu den Graduates aufnehmen.

Durch das Netzwerken bei Sekt und Fingerfood wurden wieder zahlreiche neue und alte Kontakte gepflegt und geknüpft. Wir blicken auf eine gelungene Veranstaltung zurück und freuen uns auf die Werkschau 2017.

Das war das Programm der Werkschau 2016.

Visuelle Eindrücke der Werkschau finden Sie hier:  Flickr

Share on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Facebook