Im Fokus

Dieses Jahr verabschiedete sich die Welt von der Modeikone Sonia Rykiel

Eine Frau mit flammend roten Haaren, berühmt für ihre bunte und feminine Strickware und einen unverkennbaren französischen Stil, ist mittlerweile eine Legende. Ein Blick auf das Lebenswerk der Designerin zeigt, weshalb sie den französischen Verdienstorden erhalten hat und warum die Modewelt um ihr Ableben trauert.

Sonia Rykiel im hohen Alter – Quelle: http://taddlr.com/celebrity/sonia-rykiel/

Sonia Rykiel im hohen Alter – Quelle: http://taddlr.com/celebrity/sonia-rykiel/

Eine traurige Nachricht erreichte die Modewelt diesen August: Sonia Rykiel ist mit 86 Jahren verstorben. Ihre Tochter teilte der Presse mit: «Ma mère est décédée cette nuit à Paris, chez elle, à 5 heures du matin, des suites de la maladie de Parkinson». Was so viel bedeutet wie: “ Meine Mutter ist diese Nacht um 5 Uhr morgens in Ihrem Zuhause verstorben, an den Folgen von der Parkinson-Erkrankung.“

Obwohl sie ein langes Leben bis ins hohe Alter von 86 Jahren genossen hatte, ist es dennoch leidvoll ein solches Talent, eine Innovatorin und Inspiration zu verabschieden. Ihr Einfluss auf die Mode war so immens, dass sie 2009 den französischen Verdienstorden „Légion d’Honneur“ erhielt, der ihren 40-jährigen Beitrag zur französischen Modeindustrie feierte.

Doch wie man sieht, ist dies nur eine ihrer zahlreichen anderen Auszeichnungen:

  • 1986: Oscar der Fashion Group International, New York
  • 1993: Offizier der l’Ordre des Arts et des Lettres
  • 1994: Auszeichnung für Design Excellence von der Chicago Historical Society’s Costume Committee
  • 1996: Offizier der Ehrenlegion
  • 2001: Oscar der Fashion Group International, New York
  • 2002: Woman of the Year von der Association des Amis du Musée de Tel-Aviv
  • 2008: Commandeur de l’Ordre national du Mérite
  • 2012: Commandeur de l’Ordre des Arts et des Lettres
  • 2013: Grand Officier de l’Ordre national du Mérite

Auch die Jüdische Gemeinde trauert mit: Die israelische Zeitung Haaretz nannte Rykiel in einer Berichterstattung zu prominenten Juden, die in diesem Jahr verloren wurden. Dabei ist Rykiel zusammen mit zwei Ex-Präsidenten, berühmten Holocaust-Überlebenden, Spionen und Schriftstellern aufgeführt.

Sonia Rykiel mit prominenten Persönlichkeiten in der Zeitung Haaretz – Quelle: http://www.haaretz.com/israel-news/.premium-1.744609

Sonia Rykiel mit prominenten Persönlichkeiten in der Zeitung Haaretz – Quelle: http://www.haaretz.com/israel-news/.premium-1.744609

Doch schauen wir genauer auf das Leben von Sonia Rykiel – oft als Königin der Strickware bezeichnet – und einige der Meilensteine ihrer Karriere:
Sie wurde 1930 in Paris geboren; ihre Mutter war russisch und ihr Vater rumänisch. Ein wichtiger Meilenstein Ihrer Karriere war der sogenannte “Poor Boy Sweater”, den sie 1962 erfand, als sie während ihrer Schwangerschaft keine passenden und weichen Pullover finden konnte. So begann sie mit ihrer eigenen Umstandsmode, die aus der Kombination von Kleid und winzigem Pullover bestand – dem “Poor Boy Sweater”. Es machte nicht nur ihre Schwangerschaft angenehmer, sondern wurde 1963 auch auf dem Cover des ELLE Modemagazins abgebildet, was ihr zum Ruhm verhalf.

Rykiels Designs auf dem Cover der französischen Elle 1963– Quelle: https://www.theguardian.com/fashion/2013/oct/08/sonia-rykiel-queen-of-knitwear

Rykiels Designs auf dem Cover der französischen Elle 1963– Quelle: https://www.theguardian.com/fashion/2013/oct/08/sonia-rykiel-queen-of-knitwear

Anleitung zum Selberstricken eines „Poor Boy Sweater“  - Quelle: http://goretro.typepad.com/photos/vintage_knitting_crochet/knit5.html

Anleitung zum Selberstricken eines „Poor Boy Sweater“ – Quelle: http://goretro.typepad.com/photos/vintage_knitting_crochet/knit5.html

1968 eröffnete sie ihre erste eigene Boutique und im selben Jahr gründete sie auch das Modeunternehmen, das ihren Namen trägt. Rykiel galt lange Zeit als eine der markantesten Figuren der Pariser Modeszene. Während ihre Kreationen als “Mode des Protestes” in der Aufbruchsstimmung der 68er-Bewegung galten, kleidete Sie gleichzeitig glamouröse Schauspielerinnen wie Brigitte Bardot, Catherine Deneuve und Audrey Hepburn ein. (Es wird gesagt, dass Audrey Hepburn sich gleich 14 von den Poor Boy Pullovern kaufte.)

Sie war auch eine der ersten Fashionistas, die Nähte nach außen drehte und Kleider mit Wörtern versah. Ihre Designs kombinierten lange und anliegende Strickpullover oder kurze Pullis mit langen Schals. Oft war Ihr eigener Kleidungsstil und Leben die Inspiration für die Mode, die Rykiel auch gerne selber trug. Die Modeschöpferin wurde bekannt für einen femininen, typisch französischen Stil: keck, verspielt und trotzdem romantisch mit vielen bunten Streifen und dem sogenannten Colour-Blocking. Genauso bekannt wurde auch ihr „Signature Hairstyle“ – die flammend roten Haare und der Pony, die zu einem Art Markenzeichen wurden und als Nachahmung von ihren Models auf dem Catwalk und in Fotos getragen wurde.

“Elle Aime” (sie liebt) Schriftzug auf einer Kreation von Rykiel 2005 – Quelle: http://www.nytimes.com/slideshow/2016/08/26/fashion/sonia-rykiel-remembrance/s/26RYKIEL5.html

“Elle Aime” (sie liebt) Schriftzug auf einer Kreation von Rykiel 2005 – Quelle: http://www.nytimes.com/slideshow/2016/08/26/fashion/sonia-rykiel-remembrance/s/26RYKIEL5.html

1978 lancierte sie das erste Damenparfum 7e sens, welches in den nächsten Jahrzehnten von acht weiteren Düften gefolgt wurde – wie für Männer, so auch für Frauen. 1990 hatte sie im Viertel Saint-Germain-des-Pres ein Fünf-Etagen-Modehaus eröffnet, in dem es alles gab, was sie entwarf: Pret-à-porter für Damen, Männer und Kinder, Strickwaren und Accessoires. 1992 gab es dort auch Schuhe von Rykiel und schon bald wurde das Geschäft zum Familienunternehmen mit Millionenumsatz und Verkaufspunkten in Dutzenden Ländern geworden.

2010 gab es die gemeinsame Kollektion von Sonia Rykiel und H&M, die jugendlich, bunt und flippig war. Und noch für diesen Herbst und Winter (2016) entwarf Rykiel Kosmetik: Sonia Rykiel x Lancôme heißt die aktuelle Kollektion des Kosmetikherstellers in Kooperation mit der Designerin, die Rykiel für uns hinterlassen hat – vielleicht damit die Welt weiterhin fröhlich-farbenfroh bleibt auch wenn sie weg ist. Lisa Eldridge, die berühmte Make-Up Visagistin, zeigt auf Lancome.fr, wie man den perfekten Rykiel-Look erzielt.

Sonia Rykiel x H&M – Quelle: http://www.kenisahome.com/blog/about-brands/sonia-rykiel-inspiration/

Sonia Rykiel x H&M – Quelle: http://www.kenisahome.com/blog/about-brands/sonia-rykiel-inspiration/

Die Kollektion für H&M wird mir wohl für immer im Gedächtnis bleiben: Es war 2010, ich lebte in Zürich. Obwohl ich eine Grippe hatte, schleppte mich mein bester Freund in die Bahnhofstrasse und bestand darauf, dass ich ein paar Teile der legendären Kollektion erwarb, bevor sie restlos ausverkauft war. Ein Schnappschuss mit dem Streifenpulli und Beret in der Körnerstrasse 11, wird mich fortan an die legendäre Modeschöpferin erinnern. Danke für diesen unschätzbaren Beitrag zur Modewelt, liebe Sonia Rykiel. Mögest Du in Frieden ruhen!

Pullover und Beret von Sonia Rykiel für H&M, Zürich 2010

Pullover und Beret von Sonia Rykiel für H&M, Zürich 2010

Wer mehr über Sonia Rykiel sehen möchte, kann sich die 2009 erschienene Dokumentationsserie “Le jour d’avant” von Arte und dem bekannten Regisseur Loïc Prigent ansehen (auf Deutsch: Vor der Show). Die Serie zeigt, was in den letzten 48 Stunden vor einer Modenschau passiert; das kreative Durcheinander aus Stress, Genialität und Handwerkskunst hinter den Kulissen. Zu sehen ist alles von den letzten Entwürfen, Änderungen und Ideen bis zum großen Auftritt auf dem Catwalk.

Auf der Seite von Arte, Amazon.de oder Ebay kann man die Doku einzeln oder als gesamte Serie mit weiteren Designern kaufen.

Quellen:

 

Save

Save

Save

Save

Save

Share on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Facebook