Im Fokus

Pixar-Workshop an der Mediadesign Hochschule in München

Am 22. und 23. Oktober 2015 war der Pixar Workshop mit Pixar Story Supervisor & Story Instructor Matthew Luhn.

12108840_893946177308426_5635105116226793525_n

Ich kann euch sagen, ES WAR DER WAHNSINN! Matthew Luhn, von den Pixar Animation Studios, übermittelte mit seiner gewinnenden und natürlichen Art, wie die Struktur einer Geschichte aufgebaut sein muss, damit sie interessant ist und das auch 90 min bleibt. Er bezog uns Teilnehmer mit in seinen Vortrag ein und gab uns ein Grundgerüst in die Hand, um selbst spielerisch eine Geschichte zu entwickeln. Fragen wie …

  • Was ist wichtig für den Charakter eines Protagonisten?
  • Wie entwickle ich einen Schurken?
  • Wie leite ich in die Geschichte ein?
  • Was ist dabei zu beachten?
  • Wie stelle ich Zusammenhänge her?
  • Woher nehme ich die Inspiration?
  • Welche unterschiedlichen Heldentypen gibt es?
  • Wie funktioniert Storyboarding? Welche Perspektive verwende ich?

… wurden unter anderem von Matthew Luhn ausführlich in seinem Seminar erläutert. Das Schöne war, dass er dies natürlich mit reichlich Beispielen von Pixar Animation Studios erklärte.

Am zweiten Tag des Pixar Workshops durften wir in einzelnen Gruppe zusammen unsere eigene Geschichte entwickeln und im Team umsetzen. Gab es mal Stolpersteine, war Matthew immer zur Stelle. Anfangs waren es nur zwei Worte. Ein Beruf und eine Person. Daraus kreierten wir ein Storyboard aus 30 Bildern und eine umfangreiche Geschichte mit allen wichtigen Bestandteilen, die wir am Vortag von Matthew gelernt hatten. Am Ende waren wir stolz auf unser Ergebnis und Matthew begeistert von unseren Umsetzungen eines einzigen intensiven Tages. Der Pixar Workshop ist nun vorüber, doch nehmen wir viele Erkenntnisse, Eindrücke und schöne Erinnerungen mit nach Hause von zwei intensiven lehrreichen Tagen und den Traum von Pixar Animation Studios.

Bericht von Cornelia Engel, Studentin Mediadesign

Share on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Facebook