Im Fokus

Sprach- und Kommunikationsbarrieren in Social Media und die Überwindungsstrategie bei der Unternehmens-Kunden-Interaktion

Seit ihrer Entstehung ist die Sprache das Hauptmittel zur Verständigung. Speziell in der medialen Welt gewinnt sie durch virtuelle Nachrichtenfunktionen im Gegensatz zur nonverbalen Kommunikation zunehmend an Bedeutung. Erstmalig ist es möglich, auf einfache und schnelle Art und Weise via E-Mails mit der ganzen Welt zu kommunizieren und Inhalte global zu verbreiten.

Wachstum der Social Network Nutzer weltweit.

Wachstum der Social Network Nutzer weltweit. (Quelle: siehe PDF)

Durch die Möglichkeit des internationalen Austauschs trifft tagtäglich eine Vielzahl von Sprachen aufeinander. All die unterschiedlichen Nationen und Sprachgemeinschaften zu vereinen, machen sich Social Media zur Aufgabe. Neben der privaten Kommunikation und dem globalen Austausch, erkennen auch Unternehmen verstärkt die Vorteile einer Präsenz in Social Media Plattformen. Diese bieten eine direkte Interaktion mit bereits existierenden Kunden, ebenso wie die Möglichkeit gezielt potenzielle Neukunden anzusprechen und diese über die Kommunikation der eigenen Markenwerte für Produkte und Dienstleistungen zu gewinnen. Wesentlicher Bestandteil für Marken in Social Media ist, zu verstehen, warum und wo verschiedene Verbrauchergruppen am internationalen Austausch beteiligt sind. Mit diesem Wissen können Unternehmen Kampagnen, Beiträge und Communities schaffen, die Konsumenten an die Marke binden und sie aktiv involvieren. Dadurch wird die Markenbotschaft weitaus intensiver verbreitet als durch die Massenansprache über Werbebanner in entsprechenden Plattformen.

Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF…

Focus-Kilgenstein-2012-07-16

Share on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Facebook