Im Fokus

Tim Burton: Zeichner

Tamara Freitag konzentriert sich in ihrer Bachelorarbeit auf die Herausforderung, Tim Burton und seine Werke in einer Ausstellung nach Deutschland zu holen. Bisher waren seine Arbeiten nur im MoMA, New York und im Cinémathèque Française, Paris zu sehen.

Tim Burton: Zeichner

Tim Burton: Zeichner

Tim Burton: Zeichner.

Tamara Freitag konzentriert sich in ihrer Bachelorarbeit auf die Herausforderung, Tim Burton und seine Werke in einer Ausstellung nach Deutschland zu holen. Bisher waren seine Arbeiten nur im MoMA, New York und im Cinémathèque Française, Paris zu sehen.

Sie schreibt in Ihrer Arbeit: Durch ein großes Monstermaul betritt man die hellen Hallen des MoMA Raums, der nun gefüllt ist mit düsteren Phantasien Burton´s. 2009/2010 widmete das New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) Tim Burton eine große Retrospektive. (Vgl. http://www.spiegel.de/kultur/kino/grosse-burtoretrospektive-trip-durch-tims-horrorwelt-a-661930.html Zugriff am 20.08.2013)

„Vielen Dank, dass ihr mir den Sinn meines Lebens erklärt habt. Ihr habt mir mehr geholfen, als ihr ahnt.“ Tim Burton (Zitat: http://www.spiegel.de/kultur/kino/grosse-burton-retrospektive-trip-durch-tims-horrorwelta-661930.html Zugriff am 20.08.2013)

Das Sammeln, Finden und Zusammenstellen aller Arbeiten hat vier Jahre in Anspruch genommen. Archive diverser Studios, für die Burton gearbeitet hat, und seine privaten Sammlungen wurden durchkämmt. Was daraus entstand ist eine Reise durch die bizarre Welt des Tim Burton, und die größte Ausstellung des MoMA, die einzig einem Filmemacher gewidmet ist. Wobei von einem Filmemacher allein wohl nicht die Rede sein kann. Tim Burton ist mehr. Er ist Regisseur, Fotograf, Autor, Illustrator.

Ein Multitalent. (Vgl. http://www.spiegel.de/kultur/kino/grosse-burton-retrospektive-trip-durch-tims-horrorwelt-a-661930.html Zugriff am 20.08.2013)

Dem Karikaturisten aus der Feder der Gegenwelt geflossen. („Untitled“ aus dem Buch „The Melancholy Death of Oyster Boy and Other Stories“, 1982-1984, 25,4 x 22,9 cm, Füller, Tusche, Marker, Buntstifte auf Papier, Privat-Sammlung. Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Museum of Modern Art, New York, © 2009 Tim Burton.)

Drei Jahre später kommt die Retrospektive nach Paris. Die Cinémathèque Française schenkt den Zuschauern einen Einblick in Burton´s Universum. Für die Ausstellung in Paris entwirft Burton zusätzlich Zeichnungen auf Servietten, die hier am Ausgang hängen. Ein Zeichen dafür, dass Burton alles was er finden kann nutzt, um seine Ideen und Visionen sofort festzuhalten. 700 Exponate werden Filmbegeisterten und Burtonfans, in seiner einzigen Europastation, gezeigt.

Anders als in New York ist der Eingang in Paris an den gestreiften Anzug des Geistes „Beetlejuice“ gehalten. Hier hängen seine Bilder, Skizzen, Polaroids und Acrylgemälde an schwarzen Wänden. Die Cinémathèque Française bietet neben der Ausstellung auch Diskussionen und Workshops für Kinder an.

(Vgl. http://www.fr-online.de/kultur/tim-burton-ausstellung-in-paris-esgibt-keine-boesewichte–nur-freaks,1472786,11945658.html Zugriff am 20.08.2013.)

Zitat Bachelorarbeit Tamara Freitag S. 39-40

Tamara Freitag erstellte eine SWOT-Analyse, um sicherzustellen, dass ihr Vorhaben, Tim Burtons Werke nach Düsseldorf zu holen, sinnvoll ist.

Die SWOT-Analyse eignet sich perfekt zur Planung und Bewertung der Stärken (Strenght), Schwächen (Weakness), Chancen (Opportunities) und Risiken (Risks) eines geplanten Projektes. (Vgl. http://swotanalyse.net/swot-analyse-beispiel/ Zugriff am 20.08.2013.)

Stärken:

Objekte

  • Es wird ein vielseitiges Ausstellungsangebot geboten (Bilder, Gemälde, Skizzen, Skulpturen, Filme, Storyboards).
  • Kultstatus: Die Ausstellung ist einmalig in Deutschland.

Architektur

  • Mit dem K21 Ständehaus hat man ein modernes Ausstellungshaus für die Ausstellung gewonnen.
  • Das K21 bietet ausreichend Platz.
  • Nähe zur Gastronomie und Einkaufsmöglichkeiten in der Düsseldorfer Altstadt.
  • Noch nicht informierte werden auf die Ausstellung aufmerksam.

Ausstellung

  • Die Ausstellung ist einmalig in Deutschland und lockt so viele Besucher aus ganz Deutschland an, und eventuell auch aus dem näheren Ausland.
  • Kommunikation.
  • Plakate machen auf die Ausstellung aufmerksam.

Schwächen:

Objekte

  • Die ausgestellten Objekte sind Geschmackssache und gefallen nicht jedem.

Ausstellung

  • Die Zielgruppe ist nicht sehr breit gefächert, hauptsächlich Kenner und Fans.
  • Die Ausstellung ist nur vorrübergehend.

Chancen:

Architektur

  • Besucher die andere Ausstellungen im K21 Ständehaus besuchen, werden.
  • eventuell aufmerksam und angelockt.

Einnahmepotenziale

  • Informationen und andere Dienste, wie zum Beispiel Diskussionen oder.
  • Workshops für Kinder, können die Einnahmen steigern.
  • Ausstellungskatalogverkauf.
  • Ausstellungen in New York und Paris zeigten schon großes Potenzial.

Kommunikation

  • Kooperation mit anderen Einrichtungen in Düsseldorf, um Besucher zu erreichen, zum Beispiel ein Kino Spezial in dem nur Tim Burton Filme gezeigt werden.

Risiken:

Wettbewerb

  • Es gibt zahlreiche Museen und Ausstellungen in Düsseldorf, Besucher können deshalb ausbleiben.

Bachelorarbeit Swotanalyse S. 41-42

Für die geplante Tim Burton Ausstellung im K21 Ständehaus in Düsseldorf erarbeite Tamara Freitag einen Ausstellungskatalog, ein Plakat und eine Einladungskarte. Bei der Gestaltung war es ihr besonders wichtig, die Faszination und die Bewunderung für sein Werk zu visualisieren.

Katalog Titel

Katalog Titel.

Katalog Intro

Katalog Intro.

Katalog Beispiel Innenseite

Katalog Beispiel Innenseite.

Ausstellungsplakat

Ausstellungsplakat.

 

Prof. Christine Pütz, Fachbereich Mediadesign (B.A.) mit den Schwerpunkten „Corporate Identity“, „Packaging Design“ und „Farbdesign“ an der Mediendesign Hochschule Düsseldorf

Prof. Christine Pütz, Fachbereich Mediadesign (B.A.) mit den Schwerpunkten „Corporate Identity“, „Packaging Design“ und „Farbdesign“ an der Mediendesign Hochschule Düsseldorf.

Share on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Facebook