Presse

Auftakt zur Bundesliga und der erste Titel steht fest – Borussia Dortmund ist MD.H Trikotmeister 2016/17

Zum 10-jährigen Jubiläum geht die Auszeichnung für das schönste Heimtrikot der 1. Fußball Bundesliga an Borussia Dortmund. Schon zum zweiten Mal nach 2013 konnten die Borussen die Jury von Modedesignstudierenden der Mediadesign Hochschule in Düsseldorf unter der Leitung von Prof. Martina Becker mit ihrem neuen Trikot beeindrucken.

Unter der Leitung von Modedesign Professorin Martina Becker wurde zum zehnten Mal das schönste Heimtrikot der 1. Bundesliga in den Kategorien Gesamteindruck, Design, Farbgebung, Visualität, Detailausarbeitung, Material und Passform gewählt. Dabei belegte Borussia Dortmund den ersten Platz. Mit dem Sieg löst der Verein den letztjährigen Sieger FC Ingolstadt ab, der nach Bayer 04 Leverkusen, Hannover 96, dem 1.FC Nürnberg, dem FC St. Pauli, der TSG 1899 Hoffenheim und Eintracht Frankfurt im letzten Jahr den Trikotmeistertitel gewann.

Fotografin: Alina Kantarevic Model : Julia Bär Fachbereich Modedesign, Mediadesign Hochschule

Fotografin: Alina Kantarevic
Model : Julia Bär
Fachbereich Modedesign, Mediadesign Hochschule

Die MD.H beruft am Standort Düsseldorf jede Saison eine 8-11-köpfige Jury ein, bestehend aus Modedesignstudenten und Prof. Martina Becker, die langjährige und fundierte Erfahrungen im aktiven Sportbereich mit sich bringt. Pünktlich vor Saisonstart werden alle Mannschafts-Trikots unter die Lupe genommen. Die Trikotmeisterschaft erfreut sich dabei wachsender Begeisterung. Von Mal zu Mal senden mehr Vereine ihre Original Trikots im Vorfeld der Saison ein.

Weshalb aber konnte Dortmund dieses Jahr punkten?

„Das Design des Borussia Dortmund Trikots erzeugt auf Grund der unterschiedlich breiten, schwarzen Vertikalstreifen auf gelbem Grund eine hohe Aufmerksamkeit. Unterbrochen werden diese Vertikalstreifen horizontal durch das sehr gelungen eingebundene Sponsorenlogo und vertikal durch jeweils einen mittig verlaufenden feinen gelben Streifen. Passend zum dynamischen Design fällt die körpernahe Passform auf, die zusammen mit schwarzen Hosen und gelb/schwarze Stutzen das Outfit abrunden“ erklärt Prof. Martina Becker.

Die Jury fügt hinzu: Mit Blick auf die Nachhaltigkeit konnten wir teilweise den Einsatz von recyceltem Polyester feststellen. Diesen Ansatz finden wir gut und hoffen hier künftig mehr zu sehen.

Die Mediadesign Hochschule vergibt die Auszeichnung des schönsten Heimtrikots der 1. Fußball Bundesliga bereits seit 2007. Bayer 04 Leverkusen, Hannover 96, der 1. FC Nürnberg und andere konnten sich bereits über diesen Titel freuen. Informationen zum Trikotmeisterwettbewerb finden sich unter www.trikotmeister.de

Trikotmeister 2016 – Rankingliste

1. Borussia Dortmund
Ein echter Eyecatcher! Die interessante Optik der drei unterschiedlich breiten, schwarzen Vertikalstreifen überzeugt. Unterbrochen werden diese horizontal durch das sehr gelungen eingebundene Sponsorenlogo und vertikal durch jeweils einen mittig verlaufenden feinen gelben Streifen. Nur aus der Nähe erkennbar lockert ein schwarzes Rastermuster die Dominanz der Streifen auf. Die körpernahe Passform unterstreicht den stylischen Look. Schwarze Hosen und gelb/schwarze Stutzen machen das Outfit komplett! Der Bundesligazweite der letzten Saison wird Sieger und ist der amtierende Trikotmeister der Saison 16/17. Herzlichen Glückwunsch!

2. Hamburger SV
Eng hinter dem diesjährigen Sieger platzieren sich die Hamburger. Das weiße Shirt wirkt durch das leicht glänzende Rautenmuster Ton in Ton auf der Vorderseite fast schon elegant, dennoch sportlich und ist gekonnt realisiert. Akzente in Rot und Blau spiegeln die Vereinsfarben authentisch wieder und werden durch Hose und Stutzen komplettiert. Besonders hervorzuheben sind das recycelte Polyestermaterial und die interessante neue, an einen Polokragen erinnernde Ausschnittlösung.

3. FC Schalke 04
Schalke hat es in dieser Saison wunderbar geschafft Retro und Mode miteinander zu verbinden! Das melierte Material mit dem königsblauen Farbverlauf erinnert an den Look eines Streetwear Shirts und wirkt dadurch sehr lässig und jung. Weiße und dunkelblaue Akzente am Ausschnitt und den Ärmelbündchen geben dem Look eine gewisse Retronote. Auch hier sehr positiv zu bemerken wieder der Einsatz von recyceltem Polyester und der raffinierte falsche Polokragen. Das Shirt lädt ein, auch auf der Straße getragen zu werden und könnte ein Bruder des Auswärtstrikots der Nationalmannschaft werden.

4. Bayer 04 Leverkusen
Bayer 04 Leverkusen, seit dieser Saison mit neuem Ausrüster und Sponsor, läuft ganz in Schwarz aufs Grün. Dezent rot verlaufende Bruststeifen lösen sich mit feinen Nadelstreifen ab. Einzig das Weiß der Logos hellt das sehr düster wirkende Outfit auf. Hoffentlich keine düsteren Aussichten für die Zukunft! Positiv zu bemerken ist ein neue, interessante Ausschnittlösung zum Rundhals und das eine oder andere schöne Detail wie zum Beispiel Lasercuts am Armloch.

5. VfL Wolfsburg
Ein guter fünfter Platz für das in fast neonfarbenem Grün bestechende ansonsten sehr cleane Trikot! Einzige Akzente sind die dunkelgrünen Abschlüsse an den Ärmeln und am V-Ausschnitt und das große Sponsorenlogo auf der Brust. Materialmix ist hier angesagt. Frischer, auch in Kombination mit den weißen Shorts und Stutzen, geht es kaum noch.

6. FC Ingolstadt 04
Der Vorjahressieger kommt mit seinem neuen Shirt in dieser Saison auf einen guten sechsten Platz. Rot in Rot mit diagonal verlaufendem Streifendruck und weißen Farbblitzen auf dem Vorderteil basiert das Trikot auf einem schon bekannten Template. Netz-und Unimaterialien wechseln sich ab. Alles in allem ein recht ansprechendes Trikot. Rot geht’s auch weiter mit den Hosen und Stutzen.

7. FC Bayern München
Mit diesem „Poloshirt“ ganz in Rot mit weißen Akzenten sind die Bayern weniger innovativ als in den Jahren zuvor. Der tonige Streifenlook wirkt zwar edel, aber wenig dynamisch. Viel zu brav für diese starken Jungs! Die Einzigartigkeit fehlt hier für einen einzigartig guten Verein. Von Weitem kann das Trikot mit dem der Mainzer verwechselt werden.

8. Hertha BSC Berlin
Ganz in weiß/blauem Look tritt Hertha wie gewohnt an und kommt damit auf den achten Platz. Traditionell mit königsblauen Vertikalsteifen auf dem Vorderteil und dunkelblauen Raglanärmeln erinnert das Trikot in Kombination mit den blauen Hosen und Stutzen etwas an die Saison 14/15. Negativpunkt ist der runde Halsausschnitt, der vorne nur ganz einfach umgenäht wurde und sehr lustlos und unfertig aussieht.

9. SV Darmstadt 98
Bei diesem Trikot streiten sich die Geschmäcker! Mit einem schräg, in wellenform verlaufenden Alloverdruck in Blautönen auf Vorder- und Rückseite laufen die Darmstädter in dieser Saison auf den Platz. Einerseits hebt sich Darmstadt von den anderen Vereinen mit diesem Design sehr ab, andererseits wirkt der Druck in Kombination mit dem Vereinslogo, der Lilie, nicht sehr maskulin. Gefallen hin oder her, mutig ist es auf alle Fälle.

10. Eintracht Frankfurt
Ganz anders als in den letzten Saisons starten die Frankfurter mit schwarz/weißen vertikalen Blockstreifen in die neue Saison. Das Schwarz als Basisfarbe und das Rot der letzten Saisons rücken in den Hintergrund. Die Assoziation des Sträflingslooks liegt nicht fern. Das Gesamtoutfit mit einer schwarzen anstatt einer weißen Hose würde maskuliner wirken.

11. SV Werder Bremen
Bremen läuft mit dem gleichen Template wie Frankfurt auf, hier allerdings mit horizontalen, weiß verlaufenden Streifen auf grünem Grund. Die Streifen haben dadurch von Weitem eine ganz gute Wirkung, von Nahem allerdings zu massiv und in Verbindung mit dem „unfertigen“ Ausschnitt und dem mäßigen Griff des Materials nur Platz 11.

12. 1.FC Köln
Köln steigt auf! Von Platz 16 auf Platz 12! Das Trikot mit dezenten Melangestreifen und großem, roten Sponsorendruck auf weißem Grund wirkt zwar aus der Ferne immer noch wie ein Give-away T-Shirt, ist von Nahem allerdings durch die breiten zartgrauen Vertikalstreifen recht ansehbar. Die Netzeinsätze an den Seiten sind funktionell, allerdings durch das aufgesetzte Bändchen etwas schlecht verarbeitet. Die Bündchen an den Ärmeln hätten noch etwas mehr Pepp vertragen können.

13. SC Freiburg
Aufsteiger Freiburg wäre mit weniger besser gefahren. Die undefinierbaren breiten Streifen auf dem Vorderteil wirken plump und enden an undefinierbarer Stelle. Hier wäre weniger mehr gewesen! Die kultigen Vs des Ausrüsters sind schon dominant genug und auch das Sponsorenlogo ist auffällig genug.

14. Borussia Mönchengladbach
Ein Versuch war es wert! Borussia hat das Grün der letzten Saisons eliminiert. Das schwarz/weiße Trikot wirkt dadurch farblich ruhiger, ist aber wieder nicht gelungen. Die diagonal gestreiften Querbalken über der Vorderseite sind zwar ganz pfiffig, kommen aber gar nicht richtig zur Geltung, da das gelbe Sponsorenlogo wieder lieblos auf Brusthöhe platziert wurde, ungeachtet der Streifen untendrunter. Der doppelte Rundhalsausschnitt ist gut, geht aber als Detail unter, das Material ist vom Griff her nicht sehr spannend! Wie wäre es denn, mal ein Design um das Sponsorenlogo herum zu entwickeln?

15. RB Leipzig
Platz 15 für den Aufsteiger Leipzig. Unser Aufsteiger ist dieses Trikot leider nicht. Wirkt es doch eher wie ein Give-away T-Shirt . Weißer Grund mit Druck auf der Brust ist leider etwas einfallslos!

16. TSG 1899 Hoffenheim
Hoffenheim erreicht nur den Relegationsplatz. Das SAP Logo wurde auch hier wieder, wie in den letzten Jahren, im Design integriert, überzeugt insgesamt aber nicht. Keine guten Noten erhielten der „verdesignte“ Ausschnitt, die dicken Einfassungen an Ärmeln und Bund und auch das Ärmelmaterial, das im Griff zu synthetisch rüberkommt.

17. FSV Mainz 05
Zu schlicht! Schon wieder. Ganz in Rot mit weißem Ärmelenden und Sponsorenlogos. Hier fehlt immer noch ganz viel Innovation. Das Wabenmaterial wirkt durch den starken Glanz und den unangenehmen Griff wie auch letztes Jahr wie Plastik.

18. FC Augsburg
Schlusslicht nun schon seit mehreren Saisons das Trikot von Augsburg. Leider sehr innovationslos! Weißes Shirt mit roten Akzenten. Daraus könnte man eigentlich mehr machen!

Share on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Facebook