Presse

Großer Erfolg deutscher Designstudenten in New York

Beim diesjährigen Treffen des Type Directors Club (TDC) in New York konnten Studierende der Mediadesign Hochschule (MDH) aus München wieder auf den vordersten Plätzen landen.

 

Zwei Designprojekte der Mediadesign Hochschule (MD.H) sind bei dem diesjährigen „Type Directors Club“-Wettbewerb (TDC) mit den Auszeichnungen „Certificate of Typographic Excellence“ geehrt worden.

Die erste Gruppe, bestehend aus den Studentinnen Feyza Demirören, Veronika Disl, Paulina Meider, Sara Markieton und Stephanie Dehler, führte eine typografische Analyse der Schriftart „Palatino“ durch:

„Kein Kalligraph verunreinigt die Flüsse mit Tinte oder vergiftet die Luft, die wir atmen. Kalligraphie macht keinen Lärm. Wir kämpfen weder mit Waffen noch mit unseren Schreibfedern, aber manchmal versuchen wir zu überzeugen mit einem handgeschriebenen Text von besonderer Bedeutung.“ Mit diesem Zitat zeigt der Erfinder der Palatino-Schrift, Hermann Zapf, was Kalligraphie für ihn bedeutet und auch ausdrücken kann. Palatino ist eine französische Renaissance-Antiqua, die seit mehr als 50 Jahren zu den meistverwendeten Schriften im Buchdruck zählt. Die Merkmale dieser Schrift sind ein unaufdringliches und zurückhaltendes und zugleich ein charakterstarkes und eigenwilliges Auftreten im Erscheinungsbild. Betreut wurde die Gruppe bei ihrer Analyse von Prof. Sybille Schmitz.

 

Die zweite Gruppe bestehend aus den Studenten und Studentinnen des dritten Semesters Mediadesign Nathalie Kennepohl, Kevin Kremer, Laura Ostermaier und Miriam Rieger widmete ihr Projekt dem Versuch, eine Momentaufnahme der Geschichte zu erstellen. Dabei steht die Zeit vor dem ersten Weltkrieg im Vordergrund. Anhand von Büchern wurden die verschiedenen Eindrücke und Entwicklungen dieser Zeit aufgenommen und in die Gegenwart transferiert. Insgesamt umfasst das Werk der Studierenden acht Bücher mit Themen von dem Kampf der Frauen um das Wahlrecht bis hin zu dem „Einsturz des männlichen Egos“. Betreut wurde die Studentengruppe von dem Fachdozenten Tobias Wühr.

Die Aufgabe des Type Directors Club ist es, internationale Spitzenleistungen in den Bereichen visuelle Kommunikation und Typografie auszuzeichnen. Und das seit mehr als 50 Jahren. Seit 1955 findet alljährlich die Preisverleihung in New York statt.

 

Share on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Facebook