Campus

Part three: MD.H Studierende aus dem Fachbereich Media Design gestalten in Zusammenarbeit mit heye drei Plakate für die Münchner Philharmonie

Im Zuge der Projektkooperation der renommierten Agentur heye und dem Fachbereich Media Design an der Mediadesign Hochschule durften Studierende unter Leitung von Prof. Sybille Schmitz ihre Plakatentwürfe und Konzepte für das Winterprogramm an der Münchner Philharmonie pitchen. Drei Studierende setzten sich mit ihren Überlegungen und den entstandenen Entwürfen durch.

Das erste und zweite Plakat aus dieser Reihe stellten wir bereits  unserem Blog vor. Siehe hier und hier.

Heute zeigen wir das nächste Plakat, welches für die Aufführung von SergejRachmaninov und Claude Debussy ausgewählt wurde. Gestaltet wurde es von Marina Emeljanov.

rachmaninow

Im Folgenden die Konzeptidee der Studentin:

Claude Debussy spricht von magischen Schwebezuständen, Sergej Rachmaninow von symphonischen Tänzen.

Zusammen lassen sich die beiden Stücke durch drei ausdrucksstarke Farben darstellen. Wie auf dem Plakat zusehen ist, bilden die drei Farben (Blau, Gelb und Rot) ein in einander laufenden Charakter, die gleichzeitig die drei Tänze Rachmaninows und die Schwebezustände Debussys wiedergeben sollen. Wobei sich hier die drei Farben stark an die drei Abschnitte der symphonischen Tänze richten, die in – ein Kampf – ein Tanz – ein Traum – unterteilt sind. Um dies auf mein Motiv zu übertragen, wurde ein Material ausgesucht das Farbe schwebend und tanzend wirken lässt. So wurden die drei Farben durch die Siebdrucktechnik auf eine transparente Folie gesiebt, um die Eigenschaften beider Stücke bestmöglich wieder zu spiegeln. Die diagonale Anordnung des farblichen Verlaufs soll zudem den „unruhigen“ Charakter unterstreichen. So sind Schwebezustände und Tänze in einer farblichen Umsetzung gut miteinander zu verbinden, da sie beide versuchen Leben und Bewegung, wie auch beide Stücke in einem, zu übermitteln.

 

 

Share on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Facebook