Campus

Die Zukunft der Medienwelt – Ein zweitägiger Workshop bei Microsoft

Münchnen. Am 29. und 30. Januar hatten die Masterstudenten des Studiengangs Medien- und Kommunikationsmanagment der Media Design Hochschule die Möglichkeit, in den Meetingräumen des Softwaregiganten Microsoft an einem Ideation Workshop teilzunehmen.

Gemeinsam mit Vertretern der Medienbranche, darunter Erik Henschel, Programmdirektor bei Radio Energy München, Tobias Bertram und Markus Krenn von Arvato Systems, Fridolin Koch von den Nürnberger Nachrichten, Stefan Helbig Geschäftsführer bei Ströer Media und Julia Ley von der Bayerische Landeszentrale für neue Medien und wurde zwei Tage lang intensiv an Cloud-Lösungen gearbeitet. Cloud Computing (deutsch Rechnerwolke oder Datenwolke) ist eine IT-Infrastruktur welche über das Internet verfügbar gemacht wird. Sie beinhaltet in der Regel Speicherplatz, Rechenleistung oder Anwendungssoftware als Dienstleistung.

Was in vielen regionalen Medienunternehmen fehlt, ist ein Verständnis wie Transformationsprozesse umgesetzt werden können. Mit diesem Problem vor Augen entwickelten die Studenten in vier Teams cloudbasierte Visionen für die Geschäftsfelder Radio, Zeitung, Out-Of-Home Werbung und Social Media.  So erarbeitete die Gruppe Radio Energy eine Art Trendfilter, um seinen Hörern „die Trends von morgen schon heute“ aufzeigen zu können. Das Team Ströer präsentierte ihren Lösungsansatz „Motion Tracker“, eine Sensorensystem, das die Werbung auf Billboards der Geschwindigkeit der vorbeifahrenden Autos anpasst.  Die Studenten in der Gruppe Nürnberger Nachrichten konzeptionierten ein Dashboard, anhand dessen Werbekunden den aktuellen Erfolg ihrer Anzeigen überprüfen können, ohne sich mit ihrer Agentur in Verbindung setzen zu müssen. Das Social Media Team entwarf die App „My Minga Media“, die Münchner Viertel durch unterschiedliche Features, wie Schnupperpakete von lokalen Stores, zu einer Community verbindet. Nach erfolgreicher Präsentation aller Ideen, waren sich alle Beteiligten einig: Die Zukunft birgt große Herausforderungen für die regionalen Medienunternehmen. „Es waren zwei anstrengende Tage, aber am Ende waren alle Teilnehmer mega-inspiriert“, so fasste der Leiter des Workshops Prof. Dr. Roland Frank die Ergebnisse der beiden Tage zusammen.