Campus

GameCamp Munich 2014 an der MD.H

Am vergangenen Wochenende fand das GameCamp Munich wieder in den Räumlichkeiten der Mediadesign Hochschule (MD.H) statt. Unter den knapp 170 geladenen Teilnehmern waren Entwickler, Designer und Branchenvertreter aus der Bayerischen Games-Szene. Zu Gast war unter anderem Dr. Michaela Haberlander, Förderreferentin des FilmFernsehFonds Bayern (FFF) für den Bereich Computerspiele.

Christian Dickert, Hendrik Luehrsen, und Volker Heinrich koordinieren die Tagesplanung am GamesCamp Munich 2014

Christian Dickert, Hendrik Luehrsen, und Volker Heinrich koordinieren die Tagesplanung am GamesCamp Munich 2014

Das GameCamp ist eine „Un-Konferenz“ in der Tradition der „Barcamps“, bei der die Teilnehmer zugleich Publikum und Referenten sind und vorab kein festes Programm steht. Die Vortragsthemen werden am Morgen jedes Konferenztages eingereicht und der Tagesplan zusammen mit dem Publikum gestaltet. Ob ein Vortrag läuft entscheiden dabei die Meldungen des Publikums.

Das GameCamp wird in München seit sechs Jahren ehrenamtlich organisiert und hat sich inzwischen fest im Eventkalender der Bayerischen Spielentwickler etabliert.

Das Wochenende wurde am Freitag mit einer Vernissage im Gründerzentrum „Werk1“ im nahen Kunstpark Ost eingeleitet, am Samstag früh um 9:00 Uhr ging es dann weiter in der MD.H mit den Vorträgen, Tutorials und Workshops der zahlreichen Experten.

Das breite Spektrum der Beiträge umfasste klassische Themen wie Projektmanagement oder Einführungen in Technologien wie die „Unity“-Engine, aber auch aktuelle Trends der Branche, Mobile-Gaming und Games-Journalismus. Eines der vielen Highlights war eine Hands-On-Vorführung von „Maya 2015“, bei dem Roland Reyer von Autodesk mit einem Tutorial über Charakter Animation seine berufliche Erfahrung weitergab.

Einen Blick in die Zukunft konnte man bei dem Vortrag „Eyetracking meets Games“ von Martin Dechant (http://www.youtube.com/watch?v=CRJpxu5NQes) erhaschen. Er ließ in einem Forschungsprojekt seine Probanden ein Horror-Spiel spielen, bei dem während des Spiels unerwartete Schreckmomente ausgelöst wurden, wenn der Spieler bestimmte Objekte betrachtete. Die Ergebnisse waren „beängstigend“ wirkungsvoll und könnten sich als wegweisend für die Entwicklung der interaktiven Medien erweisen.

Für viele Besucher war der Vortrag von Dr. Haberlander und Robin Kocaurek, Gründer der jungen Spieleschmiede „Klonk Games“, von besonderem Interesse: Dr. Haberlander stellte den FilmFernsehFonds Bayern (FFF) vor, der seit 2009 auch die Entwicklung qualitativ hochwertiger, pädagogisch und kulturell wertvoller Computerspiele fördert. Dr. Haberlander erläuterte die Fördermöglichkeiten des FFF und Kocaurek vermittelte Erfahrungen und Ratschläge zur erfolgreichen Bewerbung, die er mit seinem Projekt „Mercury Shift 3D“ gesammelt hatte.

Das Team der MD.H gratuliert den Organisatoren (Volker Heinrich, Hendrik Luehrsen, Robin Kocaurek, Caroline Flesch und zahlreichen Helfern vor Ort) zur gelungenen Veranstaltung, und wir sind gespannt auf das GamesCamp Munich 2015!

Links:
http://www.fff-bayern.de/
http://www.gamecampmunich.de/
http://www.werk1muenchen.de/