Campus

Gamedesign Semester GD 1006 besucht den German Game Developer Award 2006

Unter großem Aufsehen fuhr das Gamedesign Semester GD 1006 der Mediadesign Hochschule Düsseldorf bei dem German Game Developer Award 2006 am 13.12.2006 in einem original amerikanischem Schulbus vor.

Die Studierenden stiegen direkt am roten Teppich aus und präsentierten sich für einen Fototermin vor dem mehr als auffallenden, gelb strahlenden amerikanischen Schulbus, der sie mit lauter Musik sowie Licht- und Nebel-Effekten vorgefahren hatte. In von der Hochschule gestellten Hemden bewunderten die Studierenden die Preisverleihung, bei der die besten Deutschen Computerspiele ausgezeichnet wurden. Viele Studenten nutzten jedoch schon zuvor im Foyer die Gelegenheit, einmal in den erlauchten Kreis der Computerspiel-Entwickler eintauchen zu können und knüpften erste Kontakte.

Die Preisverleihung wurde von Miriam Pilau, welche allen Spielern durch NBC Giga und allen anderen von Pro Sieben bekannt sein dürfte, moderiert. Es gab viele interessante Reden von Preisträgern, Entwicklern und Wirtschaftsvertretern zu hören. Auch kleine Ausblicke in die Zukunft der Spielentwicklung wurden gegeben. So konnte man zum Beispiel ein Mobiltelefon mit fantastischer 3D-Grafik bewundern und einige Überlegungen zur Optimierung Intereuropäischer Entwicklungsprozesse hören.

Auch das Land Nordrhein Westfalen war durch Herrn Thomas Jarzombek vertreten, der sich ganz klar für die Zukunft der Games Branche aussprach. So unterstrich er, dass Computerspiele als Kulturgut gefördert werden müssen. Aufgelockert wurde die feierliche Verleihung durch Musikauftritte und gratis Popcorn, denn schließlich befand man sich ja in einem Kinosaal. Das feierliche Ambiente und die vielen netten Hostessen sorgten für eine entspannte Stimmung bei den Studenten. Viele Studenten setzten sich das Ziel, im nächsten Jahr selbst auf der Bühne zu stehen und einen der begehrten und nicht niedrig dotierten Newcomer – Preise in den Händen zu halten.

Doch nach der Preisverleihung ging der Spaß erst richtig los, denn nun ging es mit dem Shuttle Service zur Aftershow Party in den Delta Music Park Essen, welcher vom Veranstalter extra für dieses Event angemietet worden war. Hier konnten die Studenten bis in die Morgenstunden mit dem Who is Who der Deutschen Gamesbranche feiern und das ein oder andere Computerspiel gegeneinander bestreiten. So standen in der Disco für dieses Event einige Konsolen Terminals und ein Formel 1 Auftritt von Intel bereit. In zwei Formel 1 Wagen Cockpits konnten je zwei Personen gegeneinander Rennen fahren.

Doch auch die vor der Veranstaltung im Foyer geknüpften Kontakte konnten auf der After Show Party intensiviert werden. Weitere Informationen und viele weitere Bilder zur Preisverleihung gibt es unter: www.deutscher-entwicklerpreis.de»