Campus

Nachruf auf Prof. Dr. Bernhard Schach

Am frühen Morgen des 29. November 2011 ist unser Kollege Bernhard Schach völlig unerwartet im Alter von 60 Jahren gestorben. Die Nachricht seines überraschenden Todes hat uns alle erschüttert.

Prof. Dr. Bernhard Schach

Prof. Dr. Bernhard Schach

Bernhard Schach studierte Soziologie, Psychologie, Pädagogik und Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt der betrieblichen Organisationslehre. Nach seiner Promotion zum Dr. phil. habilitierte er im Fach Berufssoziologie. Er arbeitete als Dozent in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre an der Universität Saarbrücken und war als Dozent und Führungskraft im Bereich der beruflichen Fortbildung, der Unternehmenskommunikation und im Informationsmanagement tätig. Zudem war er Trainer sowie Berater für Personalführung und -organisation und Geschäftsführender Inhaber des Cogitum Institutes für Personal- und Organisationsentwicklung.

Herr Schach war seit dem 1. April 2009 als Hochschullehrer an der Mediadesign Hochschule tätig. Aufgrund seiner hohen Qualifikation sowie seiner methodischen und didaktischen Kompetenz hat er im gleichen Jahr eine Professur für Medienmanagement an der MD.H erhalten. Als Hochschullehrer  für Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) sowie für Medienmanagement (M.A.) mit den Schwerpunkten „Medienwirtschaft“, „Medienwissenschaften“ und „Management“ unterrichtete er u. a. die Module: Angewandte Markt- und Medienforschung, Grundlagen der Statistik, Human Resource Management, Managementlehre sowie  Medienprojektmanagement Internet.

Wie wichtig ihm die Qualifikation der Studierenden im Bereich der Neuen Medien war, dokumentiert sein im Juli 2011 auf der MD.H-Homepage erschienene Beitrag „Web 2.0-Anwendungen in der Lehre – Theorie und Praxis“. Dort vertritt Bernhard Schach die These, dass die Vermittlung von Inhalten im Web 2.0-Zeitalter zahlreiche Möglichkeiten bietet, Lernen kooperativ und weniger frontal zu gestalten, um dadurch die Selbstständigkeit der Studierenden aktiv zu fördern. Sein Text gibt die eigenen Erfahrungen beim Einsatz von Lernplattformen wieder und ist ein schlüssiges Plädoyer für selbstständiges Lernen.

Es gelang Bernhard Schach stets, den Studierenden komplexe Sachverhalte und sperrige Themengebiete anschaulich und motivierend zu erklären. Wir verlieren einen geschätzten Kollegen und trauern mit den Angehörigen. Bernhard Schach wird uns als Mensch und Kollege fehlen.