Campus

„Ich bin 21 Schlagwörter“. Der Social Community Day 2011 in Köln

Studierende der Mediadesign Hochschule Düsseldorf besuchten am 28. November 2011 den zweiten Social Community Day. Im Kölner KOMED diskutierten über 150 Teilnehmer unter dem Motto “Von der Selbstpräsentation bis hin zur gesellschaftlichen Teilhabe“ über die Chancen und Risiken Sozialer Netzwerke. (Von Sebastian Salis, Student der MDH Düsseldorf, Studiengang: Medienmanagement im 5. Semester)

http://www.mediadesign.de/studium/bachelor-studium/medien-und-kommunikationsmanagement-ba

Social Community Day 2011 in Kölna

„Liebe Netzwerker, liebe Netzwerkerinnen…“ Mit diesen Worten eröffnete Marc Jan Eumann, Staatssekretär bei der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen, den diesjährigen Social Community Day. Die sozialen Netzwerke seien Teil der Kommunikationskultur von immer mehr Menschen. Noch nie sei es so leicht und attraktiv gewesen, „Anliegen, Proteste und den Wunsch nach Teilhabe zu formulieren, zu verbreiten und um Anhänger für die eigene Position zu werben“, so Eumann in seiner Rede. Sein Fazit war jedoch simpel: Man solle nur das von sich preis geben, was man für den Rest seines Lebens von sich preis gegeben haben will.

„Die Kehrseite des Netzwerkgedankens ist das Krakenverhalten dieser Unternehmen.“

Uwe Kammann, Direktor des Grimme Institutes, plädierte bei seiner Begrüßung dafür, das Netz als „Bewegungsraum“ und „Medium im besten Sinne“ zu nutzen ohne zu vergessen, dass hinter den sozialen Netzwerken profitorientierte Unternehmen stünden, die jegliche Daten wirtschaftlich zu verwerten suchen.

Prof. Christian Schicha (Mitte) von der MD.H Düsseldorf

Prof. Christian Schicha (Mitte) von der MD.H Düsseldorf

Die nachfolgende Keynote zum zweiten Social Community Day kam direkt aus der Praxis: Ibrahim Evsan, Geschäftsführer von United Prototype, führte dabei in einige Begriffe rund um Social Media ein und stellte die Frage, wie man in Zukunft damit leben und arbeiten möchte. Sein Fazit: „Nutzt das System aus, bevor es euch ausnutzt!“ In Zeiten einer Online Reputation – kurz Google Liebe genannt – führe an der Teilhabe an sozialen und netzartigen Strukturen im Internet, besonders in der Arbeitswelt, kein Weg vorbei.

„Das Neuzeitliche Lagerfeuer“

Die in diesem Jahr vom Fernsehmoderator Ralph Caspers moderierte Veranstaltung gliederte sich in zwei Panels und vier verschiedene Workshops. Dabei diskutierten Experten, unter anderem auch Prof. Christian Schicha von der MD.H Düsseldorf, über Themen wie Selbstdarstellung, Partizipation, kreativer Medienarbeit im Netz – aber auch über die beruflichen Chancen und Risiken. Die angebotenen Workshops am Nachmittag boten allen Teilnehmern die Möglichkeit, sich zusätzlich noch intensiver mit den Themen des Tages zu beschäftigen.

Der „Social Community Day 2011“ wurde veranstaltet vom Grimme-Institut und unterstützt von der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Angelica Schwall-Düren. Weitere Informationen und alle Beiträge online abrufbar unter http://soccomday.mixxt.de/, der Online-Community zum „Social Community Day“.