Im Fokus

Nachhaltige Schuhmode im Premium-Segment?

Die Anzahl der Firmen, Labels und Designer die sich mittlerweile mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Mode auseinandersetzen, nimmt erfreulicherweise im Bekleidungsbereich stetig zu. Bei Schuhen und Taschen, die ebenso eine tragende Rolle in der Mode spielen, ist das Nachhaltigkeitsthema noch unterrepräsentiert…

Nachhaltigkeit in der Mode ist für viele mittlerweile kein Fremdwort mehr. Ökobaumwolle, zertifizierte Schafwolle oder innovative Fasern aus Milch oder Algen liegen seit einiger Zeit im Trend.

Präsentation El Naturaliste

Die Studentin Adelia Ron während der Präsentation bei El Naturalista,          © Nicole Süß

Bei der Schuhmode ist man hingegen noch nicht an diesem Punkt angekommen. Das Gerben und Färben der Leder sowie die Herstellung der Sohlen sind nachweisbar alles andere als nachhaltig.

In der industriellen Fertigung wird Leder überwiegend mit Chrom gegerbt, obwohl es vegetabil gegerbte Leder schon vor tausenden von Jahren gab und immer noch gibt. Auch bei der Sohlenherstellung werden in der Regel keine nachhaltigen Kriterien berücksichtigt, sie werden überwiegend aus Kunststoffen auf Erdölbasis gefertigt. Pioniere zeigen jedoch, dass auch Schuhe mit nachwachsenden Rohstoffen wie Latex oder Naturkautschuk produziert werden können, nachhaltige Alternativen stehen also zur Verfügung.

Vorreiter war die spanische Schuhmanufaktur El Naturalista, die von Anfang an (2003) auf eine nachhaltige und faire Schuhproduktion setzte. Nach wie vor verwendet sie ausschließlich natürliche und biologisch abbaubare Materialien und semi-vegetabil gegerbte Leder. Ansonsten kommen bei dem Unternehmen nur nachwachsende Rohstoffe aus kontrolliertem Anbau wie Holz, Kork, Baumwolle und Jute zum Einsatz. Den nachhaltigen Ansatz verwirklicht El Naturalista auch bei der Produktentwicklung vom Entwurf bis zur Fertigung, da alles unter einem Dach stattfindet. Die spanische Firma produziert überwiegend für den breiten Markt und den Komfortschuh-Bereich.

Im Premiumsegment sind nachhaltige Ansätze dagegen immer noch die Ausnahme. So zeigte der Green Showroom auf der Fashion Week Berlin bereits vor einigen Jahren erste nachhaltige Kollektionen bei den Premium-Schuhen. Das Highlight waren Schuhe aus Lachsleder, die aus Lachshaut, einem reinen Abfallprodukt aus der Fischereiindustrie, gefertigt waren. Die Haut wurde dafür ohne Einsatz von Chrom gegerbt. Denselben Ansatz verfolgte Manolo Blahnik in seiner Spring/Summer Kollektion 2012, mit den von Marcia Patmods entwickelten Sandalen und Highheels aus Häuten des Tilapia-Fisches.

Der Fachbereich Modedesign der MD.H Düsseldorf hat in diesem Jahr unter der Leitung von Frau Professor Süß einen Arbeitsschwerpunkt im Bereich Nachhaltigkeit gesetzt. Als konsequente Fortentwicklung nachhaltiger Produktion wurde zum Thema Upcycling gearbeitet. Darüber hinaus haben die Studierenden in einem Kooperationsprojekt mit El Naturalista zukunftsweisende Schuhkonzepte und Modellentwürfe in Düsseldorf entwickelt und diese dann vor Ort in Spanien präsentiert.

Studierende gewinnen Einblicke in die Designabteilung von El Naturalista

Studierende gewinnen Einblicke in die Designabteilung von El Naturalista,   © Nicole Süß