Presse

MD.H „weltmeisterlich“ vertreten – GamedesignCamp „Beyond the Games“: Die MD.H auf der internationalen „World Cyber Games“ 2008 in Köln

Köln, 5. – 9.11.2008 – Die Mediadesign Hochschule (MD.H) präsentiert sich auf der in diesem Jahr einmalig in Deutschland ausgetragenen Weltmeisterschaft der Computerspieler – der World Cyber Games 2008.

Der Stand der MD.H auf der WCG

Der Stand der MD.H auf der WCG

Neben namhaften Sponsoren und Ausstellern glänzen auch die Gamedesigner der MD.H und zeigen, dass auch sie auf steilem Weg in die Branche unterwegs sind. Das „GameDesign-Camp“ stellt als offizielles „Side-Event“ eine gelungene Ergänzung zum weltgrößten internationalen Austragungsort der Spieleweltmeisterschaften dar: Auf 120 qm Ausstellungsfläche direkt im Eingangsbereich der Messehalle 8 konnten Besucher und Teilnehmer die Stationen der Entstehung eines Computerspiels nachvollziehen, experimentieren und selbst anspielen: „Hands on Gamedesign!“

Der einzige Studiengang für GAMEDESIGN in Deutschland, der nur an der Mediadesign Hochschule (MD.H) in Berlin, München und Düsseldorf angeboten wird, nutzte eine von den Veranstaltern „Ten & One“ angebotene einmalige Chance, sich einem breiten Zielgruppenpublikum auch international zu präsentieren. Studierende der MD.H Düsseldorf zeigten, was ihnen im Studium vermittelt wurde und wer hinter der Entwicklung eines Computerspiels steckt, eben „beyond the game“ – hinter den Kulissen des Spiels und darüber hinaus. World Cyber Games Grand Final 2008

Auf den Grand Finals 2008 der World Cyber Games in der Messehalle 8 in Köln spielten rund 800 eSportler aus 78 Nationen in 14 verschiedenen Disziplinen um den ersten Platz in der Nationenwertung. Für das große Event wurden 600 Computer und 42 Spielekonsolen bereitgestellt und über elf km Glasfaserkabel und Kupferdraht verlegt.

Die internationalen eSport-Wettkämpfe, die erstmals 2000 in Seoul, Südkorea stattfanden, möchten als ernstzunehmendes Sportereignis, den Olympischen Spielen ähnlich, gesehen werden. Dies betonte auch der Präsident der Samsung Electronics Bangseob Choi in seiner Eröffnungsrede. Menschen aus aller Welt durch eSport zusammenzubringen, sei Ziel und Sinn der WCG.

Während der großen Eröffnungszeremonie am Mittwochabend wurde auch die Trophäe vom Vorjahressieger USA an den Oberbürgermeister der Stadt Köln Fritz Schramma feierlich überreicht. Nachdem die erste virtuelle Flamme der Welt nach langer Reise über die Internetseiten der teilnehmenden Unternehmen ihr Ziel in Köln erreicht hatte, erklärte Oberbürgermeister Schramma die Spiele für eröffnet.

Als offizieller Side-Event des WCG (siehe auch www.wcg.com/6th/2008/grandfinal/program.asp) nahm der Stand des Fachbereichs Gamedesign der MD.H die Spieler und Besucher gleich am Eingang in Empfang. Hier präsentierten die Studenten einem internationalen Publikum, was sie im Studium gelernt und entwickelt haben.

Mit tatkräftiger Vor-Ort-Unterstützung von Freunden und Helfern der Mediadesign-Hochschule konnte sich das „GameDesign-Camp“ im Eingangsbereich der Halle vorbildlich präsentieren. Während die Großen unter den Sponsoren teure Messe- und Montageservices engagiert hatten, arbeiteten die Gamedesigner der MD.H und weitere freiwillige Helfer bereits seit Montag mit viel Engagement am Aufbau ihres Standes. Auf Laptops sollte in den folgenden Tagen dokumentiert, visualisiert und den Besuchern der Messe zugänglich gemacht werden, was der Studiengang Gamedesign und seine Studierenden zu bieten haben.

Den größten Teil des Standes machten die Tische mit den Rechnern, Laptops und Zeichentableaus aus. In komprimierter Form wurde dort in fünf Schritten visualisiert, welche Stufen von der ersten Zeichnung bis zur Fertigstellung eines animierten, vertonten und interaktiven 3D-Spieles zu durchlaufen werden.

Dem Motto „Hands-On Gamedesign“ folgend, wurde den Besuchern der Messe selbst die Möglichkeit gegeben, sich an dieser Thematik zu versuchen. Hilfestellung bei der Anwendung professioneller Sound- und Videobearbeitungsprogramme leisteten die zahlreich am Stand präsenten Gamedesigner der MD.H Düsseldorf.

Zur Spieleentwicklung gehört natürlich auch die Programmierung: Sogar Anfänger konnten hier mittels des „Hamstersimulators“ eigene Algorithmen programmieren oder sich von der Entwicklungsumgebung der Vision Engine von „Trinigy“ inspirieren lassen.

Der Favorit bei den Besuchern waren die Zeichentabletts, die die Erstellung von „Artworks“ in digitaler Form ermöglichen. Dass diese Möglichkeit intensiv genutzt wurde, zeigen beeindruckende Beispiele, die am Stand von Besuchern angefertigt wurden.

Weitere Stationen der Spieleentwicklung konnten den interessierten Besuchern nahe gebracht werden, angefangen vom „Design Dokument“, in dem alle konzeptionellen und spielerelevanten Aspekte beschrieben und die Hintergrundgeschichte notiert werden, über 2D- und 3D- Editoren, in denen Visionen in virtuellen Räumen visualisiert werden.

Ein besonderes Verfahren im Characterdesign – also in der Entwicklung der Figuren – geht auch über die Clay-Modellierung von Figuren, die später in eine 3D-Umgebung überführt werden. Studierende zeigten den interessierten Besuchern, worauf bei der Implementierung in ein 3D-Programm geachtet werden muss.

Vom schöpferischen Bereich ging es schließlich auf die Bühne des MD.H – Standes. Dort wurden dem Messebesucher zwei Spielstationen zur Verfügung gestellt, auf denen das Spiel „Galaxy Crusade“, ein Weltraumshooter des MD.H – SAG – Teams, im Multiplayer-Modus gespielt werden konnte. Dabei handelt es sich um eine Projektarbeit von Studierenden des 2. Semesters aus dem Jahr 2007.

Malte Wefer erklärt interessierten Besuchern die Spielregeln für „Galaxy Crusade“. Durch einen Beamer an die großen Stellwände projiziert, sorgte das Game für jede Menge Unterhaltung. Die Gewinner konnten eines der von EA Games gesponserten Spiele oder Hörspiele von Weirdoz gewinnen.

Ähnlich präsentierte sich das Schwertkampfspiel „Swordmaster“. Dieses Ergebnis einer erfolgreichen Bachelor – Arbeit von Studenten der MD.H in München, spielt im Mittelalter und konnte in einem „Battle“ gegeneinander ausgetragen werden.

Für den Samstag hatte Linda Breitlauch, Professorin für Gamedesign in Düsseldorf, eine Frühmittelaltershow organisiert. Bei diesem Event traten begeisterte Mittelalter- und Rollenspielfans am MD.H – Stand auf und lieferten in authentischen Rüstungen und Verkleidungen eine atemberaubende Show ab.

Auch Schwertkämpfe wurden ausgetragen. 0erhielt so reale Unterstützung und brachte dem Messebesucher die Zeit des frühen Mittelalters ein Stück näher – eine publikumswirksame Präsentation der Spielewelt aus „Swordmaster“.

Weitere Höhepunkte des Standes boten die Arcade-Games, die vom Verein „RetroGames e.V.“ zur Verfügung gestellt wurden. An zwei Spielautomaten konnten sich die Besucher der World Cyber Games 2008 an den Spieleklassikern „Tetris“ und „Scramble“ versuchen. Gamefreaks, die sich von Kindesbeinen an dem virtuellen Abenteuer verschrieben haben, war so die Möglichkeit gegeben, in nostalgischen Erinnerungen am Stand der MD.H zu schwelgen.

Schließlich erhielt der Stand noch auditive Unterstützung von Weirdoz – Games zum Hören. Das Unternehmen präsentierte auf dem MD.H Stand seine Hörbücher zu den Spielen „Sacred II“ und „Legend“. Nachdem ein Student der MD.H an der Entwicklung von Sacred II mitgewirkt hatte, kam es zu dieser Kooperation und Präsentation.

Neben den sichtbaren Unterstützern, die mit Ihren Angeboten in den Stand integriert wurden, hat unter anderem die Wirtschaftsförderung Düsseldorf das Projekt „GamesCamp MD.H“ unterstützt.

Von der Präsenz des Standes beeindruckt, zeigten sich auch die Geschäftsführer des „Two-Pi-Teams“: „Wir freuen uns, dass wir mit finanzieller und beratender Unterstützung zum Erfolg der MD.H auf der diesjährigen WCG beitragen konnten“, erklärt Nadja Bastawi und Thomas Lagemann fügt hinzu: „Die MD.H. leistet ausgezeichnete Arbeit, wenn es um die Ausbildung des für die Gaming-Industrie enorm wichtigen Nachwuchses geht.“

Letztlich war das Event von und für die Studierenden, die im Vorfeld bei der Erarbeitung der Konzeption und vor Ort beim Auf-, Abbau und der Standbetreuung zeigen konnten, dass sie dazu gehören, wenn es darum geht, auf einem der größten Events rund um Computerspiele präsent zu sein.

Prof. Breitlauch resümiert: „Es ist bewundernswert, was die Studierenden hier geleistet haben, um ihre Arbeiten auf diesem einzigartigen Event präsentieren zu können. Mit ihrem Engagement haben sie die Professionalität unter Beweis gestellt, die ihnen im späteren Berufsleben sicher zugute kommen wird. Unsere Studenten konnten Ihre Fähigkeiten einem internationalen Fachpublikum präsentieren. Außerdem konnten sich zukünftige Gamedesignstudenten über die Qualität der Ausbildung bei der MD.H ein Bild machen“.

Die Studierenden waren nach der anstrengenden Woche müde, aber glücklich. „Es hat großen Spaß gemacht, hier zu sein, wir haben Spieler kennengelernt und alte Freunde getroffen.“, sagte Malte Wefer aus dem 3. Semester. Und sie haben unter Beweis gestellt, dass mit eigenem Engagement viel bewegt werden kann.

Weitere Bilder zum Event:
www.picasaweb.google.de/l.breitlauch/MDHWorldCyberGames200802

Wir danken unseren Sponsoren und Partnern für die freundliche Unterstützung:

– Ten & One Eventagentur, München (http://www.tenandone.com)
– Two Pi Team, Hilden (http://www.two-pi-team.de)
– Wirtschaftsförderung Düsseldorf (http://www.duesseldorf.de/wirtschaftsfoerderung)
– EA Games (http://www.electronic-arts.de)
– RetroGames e.V. (http://www.retrogames.info)
– Weirdoz – Games zum Hören (http://www.weirdoz.de)
– Talwild GmbH (http://www.talwild.de)

sowie den Saxonicae, Normannen und Wikingern:

– Res Gestae Saxonicae: www.civis.tempus-vivit.net/saxonicae/
– Furor Normannicus: www.furor-normannicus.de

MEDIADESIGN HOCHSCHULE:

Die Mediadesign Hochschule ist eine der führenden Hochschulen für Medien in Deutschland. Sie bildet in allen relevanten Medienbereichen den Nachwuchs von morgen aus. Im Wintersemester 2008/09 sind mehr als 1.000 Studierende in den Bachelor- und Master-Studiengängen Mediadesign, Gamedesign, Medienmanagement, Modedesign und On-Air/TV-Design an den Standorten München, Düsseldorf und Berlin immatrikuliert. Die kleinen Seminar-Gruppen ermöglichen eine enge Zusammenarbeit mit den Professoren und Lehrenden und gewährleisten so eine kurze und praxisorientierte Studienzeit.

Weitere Informationen zu dieser Pressemitteilung und Kontakt:

MEDIADESIGN HOCHSCHULE

Dr. Christian Schicha (Pressesprecher in Düsseldorf)
Werdener Str. 4
40227 Düsseldorf
Tel. 0211/179393-15
c.schicha@mediadesign-fh.de
www.mediadesign.de

Die Studienstandorte der Mediadesign Hochschule:

Lindenstraße 20 – 25
10969 Berlin
Tel.: 030/399266-0
info-ber@mediadesign-fh.de

Werdener Straße 4
40227 Düsseldorf
Tel.: 0211/179393-0
info-dus@mediadesign-fh.de

Berg-am-Laim-Straße 47
81673 München
Tel: 089/450605-0
info-muc@mediadesign-fh.de

English version

The ‘Game Design Camp’ is a side event of this year’s World Cyber Games Grand Finale. Students of the Media design Hochschule (University of Applied Sciences) are going to provide the visitors of WCG with a backstage sneak into the making-of of a computer game.

During the 4-day event, the different work levels of conception and script, programming, modelling, sound and video, 2D-and 3D-Animation etc. will serve to unite virtual and real worlds and turn them into a visual-emotional opus in the visitor’s mind. Information, entertainment as well as hands-on-experience are the essential pillars of the whole event.

Game Design Studies (Bachelor of Arts)

One focus of Game Design Studies is on computer science with its highlights such as game physics, artificial intelligence or creating real-time 3D-worlds.

Designing and creating is also an essential part of the studies – students learn how to create and animate characters or how to compose sound matching the setting.

Both areas are accompanied with law and economics modules. Typical law issues such as draft contracts, protection of minors and copyrights as well as the foundation of a company, market analysis and branding are being taught.

Practical and substantiated software knowledge as well as experience gained by working in team projects open up possibilities on the attractive market of designing games, be it as level designer, 3D artist or software engineer in up-and-coming game studios or as an entrepreneur within a team and the invention of a wholly new game of their own.

For further information:

MEDIA DESIGN HOCHSCHULE
University of Applied Sciences
phone: +49 (0)211-17939324
l.breitlauch@mediadesign-fh.de
www.mediadesign.de