Presse

Warum Gamedesigner wichtig für die Gesellschaft sind


Tim Bruysten ist zum Professor für Gamedesign an die Mediadesign Hochschule in Düsseldorf berufen worden.

Tim Bruysten bei seiner Antrittsvorlesung.

Tim Bruysten bei seiner Antrittsvorlesung.

Düsseldorf, den 2.8.2011. 

In seiner Antrittsvorlesung am 20.07.2011 an der Mediadesign-Hochschule in Düsseldorf hat Tim Bruysten den Bogen von den Qualifikationen eines Gamedesigners über die Bedürfnisse der Gesellschaft bis hin zu den Anforderungen der Unternehmen geschlagen. Wenn Unternehmen oder die Gesellschaft wirklich gute Entscheidungen im Umgang mit neuen Technologien treffen wollen, sind Bruysten zufolge effektive Szenarien gefragt, die einerseits mögliche Zukünfte realistisch beschreiben und verständlich darstellen, andererseits aber nicht nur beobachten und analysieren, sondern Gestaltungsspielräume aufzeigen sowie Lösungsstrategien anbieten. In der Antrittsvorlesung konstatierte der Hochschullehrer:

„Und gerade Gamedesigner sind Experten für Szenarien. Sie beschäftigen sich tagein und tagaus mit phantastischen Möglichkeiten, Phantasien und Visionen.“

Ohne diese Simulationen, Utopien wie Dystopien, bestehe die Gefahr, zu oft gesellschaftlich stabile Situationen vorzufinden, in denen die gesellschaftlichen Spieler zwar jeweils für sich keine andere Strategie wählen würden, das System als Ganzes sich aber nicht weiterentwickeln kann. Insofern könnte die erworbene Qualifikation von Gamedesignern der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts nicht nur viel Spaß bereiten, sondern auch für das Verstehen und Lenken des Fortschritts von großem Nutzen sein.

Mit gerade 31 Jahren gehört Tim Bruysten zu den jüngsten Professoren des Landes. Einen der wesentlichen Aspekte seiner zukünftigen Arbeit sieht der Kommunikations- und Interaktionsdesigner im Austausch von Theorie und Praxis zwischen Gamedesign und Wirtschaft. Nach seinem Abitur und einer Ausbildung zum staatlich geprüften Gestaltungstechniker arbeitete er als Dozent an den Berufsbildungsakademien in Düsseldorf, Mönchengladbach und Krefeld und bildete Mediengestalter, Medieninformatiker und Fachinformatiker aus. Sein Studium an der FH-Aachen schloss er 2005 als Diplom-Designer mit den Schwerpunkt Kommunikationswissenschaften und Designtheorie ab und arbeite dort als Lehrbeauftragter in den Fachbereichen Design und Communication & Multimediadesign. Als Dozent an der an der Hogeschool Zuyd in Maastricht unterrichtete er die Schwerpunktthemen E-Learning, Lernwissenschaft und Neurobiologie des Lernens.

Prof. Bruysten ist geschäftsführender Gesellschafter und Creative Director der richtwert – Gesellschaft für Kommunikationskultur mbH. Zu seinen Kunden gehören u.a. PricewaterhouseCoopers, die Verlagsgruppe Handelsblatt, GREY, die Akademie des deutschen Buchhandels, sowie RTL und die Bundesarchitektenkammer.

MEDIADESIGN HOCHSCHULE:

Die MEDIADESIGN HOCHSCHULE ist eine der führenden Hochschulen für Medien und Mode in Deutschland. Sie bildet in allen relevanten Medienbereichen sowie im Modedesign den Nachwuchs von morgen aus. Im Sommersemester 2010 sind mehr als 1.300 Studierende in den Bachelor- und Master-Studiengängen Mediadesign, Gamedesign, Medienmanagement, Modedesign und Digital Film Design an den Standorten München, Düsseldorf und Berlin immatrikuliert.
Die kleinen Seminar-Gruppen ermöglichen eine enge Zusammenarbeit mit den Professoren und Lehrenden und gewährleisten so eine kurze und praxisorientierte Studienzeit.

Falls Sie weitere Informationen oder ein Foto von Prof. Bruysten wünschen:

MEDIADESIGN HOCHSCHULE

Prof. Dr. Christian Schicha (Pressesprecher in Düsseldorf)
Werdener Str. 4
40227 Düsseldorf
Tel. 0201/179393-15
c.schicha@mediadesign-fh.de
www.mediadesign.de

Die Studienstandorte der Mediadesign Hochschule:
Lindenstraße 20 – 25, 10969 Berlin, Tel.: 030/399266-0,
info-ber@mediadesign-fh.de
Werdener Straße 4, 40227 Düsseldorf, Tel.: 0211/179393-0,
info-dus@mediadesign-fh.de
Claudius-Keller-Straße 7, 81669 München, Tel: 089/450605-0,
info-muc@mediadesign-fh.de